Zu kurze Beine zum Motorradfahren?

Beine zu kurz?

Zwerge haben es nicht leicht, ein passendes Motorrad zu finden. Aber auch „normal“ gewachsene Menschen haben nicht automatisch endlos lange Beine. Was tun?

// >> Trick 17 // >> Fahrwerk tieferlegen // >> Sitzbank abpolstern // >> Hilfsmittel: Motorradstiefel // >> Motorräder für kleine Leute //
>> Weitere Tipps und Tricks // >> Linksammlung zum Thema //

Trick 17

Helen zeigt Euch einen megacoolen Trick, wie man trotz einer Körpergröße von nur 1,58 Metern eine 1200er GS besteigt.

In ampelbesiedelten Ballungsgebieten oder in den Bergen setzt die Nummer allerdings eine gute Kondition voraus. Netter Nebeneffekt: Wenn Ihr das drauf habt, könnt Ihr Euch den Gang ins Fitness-Studio schenken! 😀

Alles schön und gut.
Aber vielleicht möchtet Ihr doch lieber das Motorrad auf Eure eigene Körpergröße anpassen?

In Frage kommen folgende Varianten:

Fahrwerks-Tieferlegung

Einige Möglichkeiten stellt Euch >> Bikeservice Wild vor.

Ein Spezialist für die Fahrwerks-Tieferlegung ist >> Metisse.
In einem Produkt-Video demonstriert der Anbieter, wie viel es bei gängigen Motorrad-Modellen ausmacht:
>> Zum Video „Motorrad Tieferlegen – Soviel bringt es wirklich“ (youtu.be/mtFIITbR820)

Weitere bekannte Produzenten von Tieferlegungs-Kits sind

Sitzbank abpolstern

Diesem Thema hat die Zeitschrift „MOTORRAD“ im Oktober 2011 einen ausführlichen Beitrag gewidmet:
>> Beitrag „Motorrad-Sitzbank richtig abpolstern“ (www.motorradonline.de)

Hilfsmittel: Motorradstiefel

Motorradschuh-Spezialist >> Daytona hat das Problem erkannt und bietet Motorradstiefel mit erhöhtem Absatz an.

Frauen haben die Auswahl zwischen vier Modellen:

An die Herren der Schöpfung hat die Firma ebenfalls gedacht:
Das Modell „M-Star GTX“ (Größe 40 – 43) lässt sie ganze 6 Zentimeter „wachsen“.

Alternativen:
Wer den hohen Anschaffungspreis scheut, ist gut mit den Motorrad-Stiefeletten von Gianny-Falco, Modell „Dany“ bedient.
Meine habe ich einst (2015) bei >> CS-Bikewear bestellt und bis heute hochzufrieden. Sie halten selbst dicksten Regenschauern stand und tragen sich wie normale Stiefeletten. Ergo ist auch ein längerer Marsch kein Problem.

Motorräder für kleine Leute

Mit einer Körpergröße von 1,69 Metern geht man nicht unbedingt als Zwerg durch. Misst die Bein-Innenlänge aber nur schlappe 78 Zentimeter, erreicht man bei vielen Motorrad-Modellen maximal mit den Zehenspitzen den Boden. Was auf dem platten Land kein Problem ist, kann in den Bergen fatal werden.

Hier meine gesammelten Erfahrungen.

Honda CB 500

Meine Honda CB 500 eignete sich mit einer Sitzhöhe von nur 775mm wunderbar für Nicht-Riesen.

So tief war sie jedoch nur, weil ihr Vorbesitzer die Sitzbank abgepolstert hatte. Nicht ganz ideal, denn spätestens nach zweihundert Kilometern Fahrt meldete sich ganz vehement mein Hinterteil…

 

Suzuki GSF 650 (Bandit)

Es folgte eine 650er Suzuki-Bandit mit einer Sitzhöhe von 780mm.

Den Boden erreichen? Gar kein Problem – naja, zumindest mit den Fußballen.

Ein komplett sicherer Stand geht anders und bei einem Ausflug in die Berge hätten garantiert entscheidende Millimeter gefehlt!

 

Triumph Street Triple

Meine Triumph Street Triple (Bj 2008) kam mit einer Höhe von 805 Millimetern daher. Dank schmaler Sitzbank glich der Bodenkontakt dem der Bandit.

Um mit ihr in den Alpen räubern zu können, spendierte ich ihr ein Tieferlegungskit von Mizu, das sie um 15 Millimeter schrumpfen ließ.

Leider vergaß der Händler, den Ständer zu kürzen. So war’s jedes Mal auf’s Neue ein Abenteuer, sie auf unebenen Flächen abzustellen.

 

Suzuki GSR 750

GSR750

Ihr Nachfolgerin, die GSR 750 (Suzuki) glänzte ebenfalls mit einer schmalen Sitzbank. Trotz einer Sitzhöhe von 815 Millimetern hatte ich zwar Bodenkontakt, aber blöderweise waren die Fußrasten so unglücklich angebracht, dass ich durch das weite Abspreizen der Beine im Stand wertvolle Millimeter verlor.

Daher beglückte ich auch sie mit einem Tieferlegungssatz von 30 Millimetern. Der Händler verbaute einen TÜV-abnahmepflichtigen Umlenkhebel von Alpha-Technik und kürzte auch gleich den Ständer.

Fazit: Endlich eine Maschine, bei der (fast) alles perfekt war! Man(n) beziehungsweise Frau sollte es allerdings tunlichst vermeiden, die Beine während der Fahrt von den Fußrasten zu nehmen, um sie locker pendeln zu lassen: Die Fußgelenke machen dabei ratzfatz unliebsam umknickende Bekanntschaft mit dem Asphalt! 🙂

BMW F 800 R

Nächstes Pferdchen im Stall war die BMW F 800 R (Baujahr 2015).

Großer Vorteil: Das Motorrad lässt sich ganz ohne Tieferlegung an die Körpergröße anpassen. Wie? –
Na, immerhin ist BMW einer der wenigen Hersteller, bei dem sich die Motorräder ab Werk mit Sitzbänken in unterschiedlicher Höhe bestellen lassen. Wer die Chance verpasst hat, findet reichlich Auswahl im Zubehör.

Ich entschied mich für die 780-Millimeter-Variante des alten Modells.

Da auch bei diesem Mopped die Fußrasten unglücklich angebracht sind, wäre ich mit der niedrigen Sitzbank (770mm) aber vermutlich besser gefahren.

Triumph Street Triple R (LRH)

Seit dem Frühjahr 2018 fahre ich nun eine Triumph Street Triple R LRH. ( „LRH“ steht für „Low Ride Height“.)

Die Street Triple gibt es aktuell in drei Varianten: Während die normale „Street Triple S“ und das Luxus-Modell „Street Triple RS“ eine 810 Millimeter hohe Sitzbank haben, misst die „Street Triple R“ leider stolze 825 Millimeter.

Bei der „normalen“ Streety hätte es vermutlich gereicht, die Sitzbank etwas abzupolstern. Bei der „R“ wäre ich damit kaum glücklich geworden, daher entschied ich mich direkt für die „Low“-Version, die es auf komfortable 780 Millimeter bringt.

Weitere Motorrad-Modelle für Zwerge

Eine gute Freundin ist megaglücklich mit ihrer Honda CMX500 Rebel, denn das Maschinchen ist nur tief, sondern auch leicht und ausreichend wendig.
Eine gelungene Alternative zum Null-acht-fuffzehn-Chopper mit absolutem Coolness-Faktor!

Beim Probesitzen auf Motorradmessen erwiesen sich folgende Moppeds als geeignete Kandidaten:

  • KTM 690 Duke mit Tieferlegungs-Satz
  • Kawasaki Z900: Trotz Original-Höhe von 795 Millimetern käme ich ohne Tieferlegung aus, denn sie ist wunderbar schmal geschnitten.
  • Triumph Street Twin: Ideal, leider fehlen ihr ein paar Pferdestärken.
  • BMW R 1200 R mit 770-Millimeter-Sitzbank.

 

Weitere Tipps und Tricks

BMW: Sitzhöhen-Konfigurator

Man mag über BMW schimpfen soviel man will, aber:
Als einer der wenigen Motorradhersteller hat man dort das Größenproblem erkannt und bietet für fast alle Modelle Sitzbänke in unterschiedlicher Höhe an.

Momentan wohl einzigartig: Auf den BMW-Seiten gibt es einen >> Sitzhöhen-Konfigurator!

Nach Eingabe Eurer Maße erfahrt Ihr nicht nur, welche BMWs für Euch in Frage kommen, sondern auch Eure „Schrittbogenlänge“ (die dabei hilft, eine geeignete Sitzbank auszuwählen).

Bitte beachten: So schön der Konfigurator auch ist: Leider zeigt er nur an, OB Ihr Bodenkontakt habt, nicht aber, in welcher Form genau!
Beispiel: Der Konfigurator schlug mir für die F800R die Standard-Sitzbank (790mm) vor. Ein absolut sicherer Stand war allerdings selbst bei der 780-Millimeter-Variante noch nicht gegeben!

Motorrad-Größen-Berechnungs-Tool: Schon vor dem Kauf sehen, ob die Maschine passt

Bislang gab es ein geniales Tool, mit dem man live antesten konnte, ob die Wunsch-Maschine zu einem passt:
>> „Motorcycle Ergonomics Calculator“ (www.cycle-ergo.com)

Aktuell läuft das Tool – zumindest bei mir – leider nicht mehr.
Für den Fall, dass sich das künftig hoffentlich(!) wieder ändert, lasse ich die weitere Beschreibung mal online…

Motorcycle-Ergonomics-Calculator: How-to

  • Klickt nach dem Start der Seite auf „Add a motorcycle“
  • Wählt die gewünschte Motorradmarke und anschließend das Modell aus, das für Euch in Frage kommt (selbst aktuellste Modelle sind berücksichtigt!)
  • Klickt auf „Options“ und klickt unter „Use metric values?“ auf „Yes“, damit Euch deutsche Maßeinheiten angezeigt werden.
  • Zusätzlich könnt Ihr dort einstellen, ob sich das Bild dynamisch anpasst und Ihr direkt sehen könnt, welchen Bodenkontakt Ihr beim gewählten Modell mit Eurer Körpergröße haben werdet. Klickt dazu unter „Put feet on ground“ auf „Yes“.
  • Klickt nun auf „Rider Info“: Tragt unter „Height“ Eure Körpergröße und unter „Inseam“ Eure Innenbeinlänge (= Schrittlänge) ein.

Zusätzlich könnt Ihr noch Eure Sitzposition „Center image on seat“ eingeben, so beispielsweise, ob Ihr eher vorn, hinten oder mittig sitzt. Außerdem könnt Ihr angeben, in welchem Maße Ihr Eure Arme anwinkelt („Arm Straightness“).

Auch für Beifahrer interessant

Das Tool ist übrigens auch für die Leute interessant, die gern mit Beifahrer unterwegs sind. So könnt Ihr direkt sehen, ob Eure Sozia (beziehungsweise Euer Sozius) bei der Ausfahrt die Knie an den Ohren hat oder voraussichtlich entspannt sitzen wird.

Schaut Euch dazu den Bereich „Passenger Info“ an.
Klickt bei „Show Passenger“ einfach auf „Yes“ und gebt dort unter „Height“ die Beifahrer-Körpergröße und unter „Inseam“ die Innenbeinlänge an. Unmittelbar nach dem Eintrag seht Ihr in der Livevorschau die Sitzposition!

Der Trick mit dem Hauptständer – So schaffen es auch kleine und leichte Personen“

Viele kleinere Personen haben Probleme, ihr Motorrad auf den Hauptständer zu hieven.

Im Netbiker-Forum verrät Euch Volker einen genialen kleinen Trick, mit dem es wirklich JEDE(R) ohne großen Kraftaufwand schaffen kann:
>> Der Trick mit dem Hauptständer (www.netbiker.de)

Link-Sammlung zum Thema

Zu lang – statt zu kurz?

Auch hierfür gibt es eine Lösung:
>> www.motovie.de beleuchtet Lösungen für Sitzriesen!

Und falls Ihr mal Klamotten braucht: „Joy“ in Holzwickede führt nicht nur XXL-Übergrößen, sondern bedient auch „lange Lulatsche“. 😉
>> www.josef-joy.de

Jetzt Ihr:

  • Seid Ihr ebenfalls „kurzgewachsen“?
  • Welche Motorräder fahrt Ihr?
  • Mit welchen Tieferlegungs-Kits/Hilfsmitteln habt Ihr gute oder schlechte Erfahrungen gemacht?

Wir freuen uns über jegliche hilfreiche Kommentare, Hinweise und Tipps!

 

[Der Beitrag wurde zuerst am 13. Mai 2016 veröffentlicht und am 21. April 2019 frisch überarbeitet.]

 

Susy
Susy
Geboren "Anno Pief", im zarten Alter von vierzehn mit dem Mopped-Fieber infiziert und eine gefühlte Ewigkeit um den Moppedschein gekämpft. Mit sechzehn zunächst an der unendlichen Macht ihrer Ernährer gescheitert, mit achtzehn aber (endlich!) erfolgreich. *YEAH!* Danach leider nie aktiv gefahren und den Virus eine halbe Ewigkeit erfolgreich verdrängt - Bis er 2004 umso heftiger wieder ausbrach. Seitdem irgendwie unheilbar krank dem Moppedwahn verfallen... :-)
http://www.motorrado.de

13 thoughts on “Zu kurze Beine zum Motorradfahren?

  1. Hallo, ich bin 1,56 m“groß und habe zudem auch noch ziemlich kurze Beine. Mein erstes Motorrad war eine 600er Bandit. Mit durchgesteckter Gabel war das fahren und anhalten machbar. Ihr folgte eine Suzuki gsx 750 AE. Diese ist gerade mal 78 cm hoch . Allerdings hat sie zwei einzelne Stoßdämpfer wodurch eine tieferlegung schwierig und kostspielig wird. Derzeit fahre ich eine xjr 1300. hier war es sehr hilfreich die Seitendeckel zu entfernen. Inklusive Gabel durchschieben und federvorspannung lösen erreiche ich mit den Zehen den Boden. Für eine richtige tieferlegung müsste man aber erneut eine Menge Geld in neue Dämpfer investieren. Ohne die Verspannung macht das fahren nicht recht Freude, da sie viel zu weich ist. Ich liebäugle nun mit einer speed triple ;). Die kleine ist mir nach dem “ eisenschwein“ ein bisschen zu handlich. Nebenbei gesagt habe ich mich auch beim Motocross versucht und wollte es gleich richtig machen mit ner husqvarna cr125. Fazit: alles ist möglich mit Flexibilität und mut kann man einiges mehr fahren als man denkt 😉

    1. Hi Nadine,
      Hut ab – die XJR ist gewichtstechnisch schon echt ’ne Hausnummer! Wie Du schon schreibst: „Gehen“ tut ziemlich viel, ist allerdings auch ’ne Kostenfrage. Allein mit ’ner Tieferlegung werden vermutlich nur wenige glücklich, denn irgendwie leidet dadurch das Fahrverhalten.
      Gut, wenn man dann jemanden findet, der einen dahingehend fachkundig beraten kann.
      Wenn Du also entsprechende Empfehlungen hast, sehr gern her damit 😉
      Danke jedenfalls für Deinen Mut-mach-Kommentar, der hoffentlich viele Gleichgesinnte vor dem Frust einer Chopper-Notlösung bewahrt! 😀
      Viele daumendrückende Grüße, dass es mit der Speedy klappt
      Susy

  2. Ich bin praktische 159 cm groß – und kann damit in der Kinderabteilung Kleidung einkaufen gehen. Meine Schrittlänge ist 72 cm. Das bedeutet: bei allen Fahrzeugen, egal, ob Auto, Fahrrad oder Motorrad, ist es eine echte Herausforderung, etwas Passendes zu finden.
    Mein erstes Mopped war eine Honda CBF 600. Mit abgepolsteter Sitzbank und Tieferlegung. Aber: die Sitzbank ist so breit, dass es einfach nicht reichte. Zudem war die Maschine mit Leergewicht von 234 kg für mich nicht auf Dauer handhabbar. So habe ich sie nach kurzer Zeit verkauft. Meine jetzige Maschine ist eine BMW F 800 ST, abgepolstert und tiefergelegt. Zusätzlich habe ich mir Daytona-Stiefel spendiert: Pilot mit Sohlenerhöhung 60 mm. Und mit zusätzlichen 15 mm Erhöhung direkt durch Daytona. So geht es gerade so. Aber so richtig sicher fühle ich mich nicht. Mal sehen, wohin der Weg noch geht.

    1. Hallo Ysanne,

      oh – Da will ich nie mehr über zu kurze Beine jammern!

      Habe zwar noch nicht auf der ST gesessen, aber bei der – vermutlich – baugleichen R haben die blöde verlegten Fußrasten dafür gesorgt, trotz – auf dem Papier- optimaler Sitzhöhe keinen vernünftigen Stand zu haben.

      Hast Du Dir schonmal die 690er Duke von KTM angesehen? Ist zwar auf den ersten Blick recht hoch, hat aber eine sehr schmal geschnittene Sitzbank, lässt sich gut tieferlegen und ist federleicht.

      Ich drücke Dir die Daumen, dass Du Deine ideale Msschine noch findest.

      LG
      Susy

  3. Hallo Susy,
    Ich habe meinen Führerschein gerade seit etwa 3 Wochen und es war ein ewiger Kampf. Mangel: Größe und fehlenden Mut ! Ich musste auch einmal die Fahrschule wechseln, da meine erste kein passendes Motorrad für mich hatte.
    Mein zweiter Fahrlehrer hat dann alles gegeben und mich zunächst auf eine tiefer gelegte Gladius gesetzt, anschließend auf die Honda Rebell (trotz meines Widerwillens, Chopper zu fahren, gab ich dem Moped die Chance).
    Prüfung war super.
    Jetzt stehe ich wieder fast am Anfang. Ich wusste nicht, dass es die Möglichkeiten der Tieferlegung gibt und habe nicht recherchiert. Ich hatte mir nämlich schon relativ früh eine GPZ 500s gekauft.
    Ich bin etwa 1,61m. Abgepolstert ist bereits, ein Tieferlegungskit habe ich für mein Modell noch nicht gefunden. Leider fehlt dort noch ein Stück, bis zum sicheren Stand.
    Tja, mal schauen, was noch so passiert.
    LG
    Carina

  4. Hallo Carina,
    erstmal herzlichen Glückwunsch zum Mopoedführerschein! 🙂
    Hast Du es schon mit höheren Stiefeln probiert (z.B. von Daytona)? Fahre doch einfach mal mit dem Motorrad zu Louis (oder so) und teste vor Ort, ob dies vielleicht schon ausreicht?

    Für die GPZ500S gibt es auf jeden Fall Tieferlegungskits, zum Beispiel von Mizu oder Metisse:
    https://www.metisse.de/tieferlegung-kawasaki-gpz-500-s.html
    https://www.mizu-shop.de/Motorradprodukte/Fahrwerktechnik/Hecktieferlegungen/MIZU-Hecktieferlegung-Kawasaki-GPZ500S-Yamaha-TDM900-FJR1300-Suzuki-GSX1300-3020105.html
    Vielleicht hast Du ja einen Kawa-Händler in Deiner Nähe, der Dich dahingehend beraten kann?

    Viel Spaß mit Deinem (hoffentlich bald passendem) Mopped und mega daumendrückende Grüße

    Susy

    1. Hallo Susy,
      vielen Dank:)
      Nein, ich werde es mal testen!
      Ja, leider sind das die Kits für die D und E Modelle. Für mein A Modell gibt es laut Händler keines.
      Die der anderen Modelle passen leider nicht. Ich bleibe aber dran und ein Bekannter fragt Tüv-Freunde, ob man da „improvisieren“ darf.
      Man muss die Distanz der Federbeinaufnahme ausgleichen, wurde mir gesagt. Ich bin leider technisch noch nicht so versiert.
      Ich bleibe dran 😀
      Vielen Dank.
      Grüße auch von mir.
      Carina

  5. Ein kleiner Tip zum Thema Sitzbank. Wenn das neue Wunschmopped optional eine niedrigere Sitzbank anbietet, lohnt es sich das auch genauer zu betrachten, ob eine Umpolsterung nicht die bessere Alternative ist.
    Am Beispiel einer Tiger 800 ist es so, dass die niedrige Sitzbank nur flacher ist (und ohne Sitzheizung), das nützt, wie man hier in den Kommentaren lesen kann, oft nicht viel, da sie sehr breit bleibt.
    Ein Polsterer hat da natürlich den Vorteil, dass er die Form besser an die anatomischen Gegebenheiten anpassen kann und so auch das Polster schmaler gestalten kann.

Schreibe einen Kommentar

*

Top