Jahresrückblick 2021

Ein weiteres Pandemie-Jahr iss am End. Tschüss 2021! Werden wir Dich schwer vermissen? – Hier unser Motorradjahr im Jahresrückblick.

// >> Das Jahr im Verlauf // >> Anschaffungen des Jahres // >> Ärgernisse des Jahres // >> Ausblick und so //

 

Februar/März 2021

Vom 07. auf den 08. Februar schneit es ohne Ende.
Wer am Vortag keine Lust zum Schneeschaufeln hatte ist gelackmeiert, denn die Unlust rächt sich gnadenlos mit einem unbezwingbaren Schnee-Chaos.


Hey, DAS nennt man zumindest hierorts VIEL Schnee!

Frühsommer wider Erwarten

Umso krasser, dass am 21. Februar das Thermometer auf 16 und tagsdrauf sogar auf 19 Grad hüpft. Dummerweise haben wir absolut keine Zeit zum Motorradfahren. 🙁
Nach weiteren drei Tagen mit 17 sonnigen Grad verabschiedet sich die verfrühte Sommereinlage so schnell, wie sie gekommen ist.

Kurz darauf geht’s zu Triumph, mal eben probesitzen auf der Trident und der ultracool lackierten, zitronengelben Street Twin.



Wer die Wahl hat…

Unglaublich, aber ich bin an Ort und Stelle gleich in BEIDE schockverliebt!
Wenngleich gelb irgendwie keine Farbe für ein Motorrad ist…?
Aber kein Problem: Auf der Trident hocke ich leider zum Glück so besch…, dass sie selbst mit viel gutem Willen nicht in Frage kommt.

Also das zitronengelbe Schätzken? – Beinahe, aber letztendlich siegt die Vernunft oder besser gesagt DIE Tatsache, dass das bald eintrudelnde neue Street-Twin-Modell einige Vorteile bietet. Unter anderem soll es nicht nur eine bequemere Sitzbank haben, sondern auch der in Österreich geforderten Dezibel-Grenze entsprechen.
Anfang März bestellt. Unverbindlicher Liefertermin: Anfang Juni.

Hallo Berge!

Mitte März beginnt ein neues Lebensabschnitts-Kapitel, denn meinereiner zieht um, in die Berge.
Toll, oder? – Allerdings bedeutet dies auch, die (viel zu) „kleine Mittelstadt“ zu verlassen, um in einer „größeren Kleinstadt“ am Nordostrand der Baumberge zu landen.
Na? Auch reingefallen und den Silbentrennstrich bei „Nordostrand“ gedanklich falsch gesetzt? – Je nachdem, wo man ihn verortet, klingt’s entweder nett oder einfach nur blöde… 🙂

Was ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wissen kann: Die Internetverbindung in meiner neuen Umgebung ist sooo bombastisch, dass es nach unseren Motorradtouren mehrere Wochen (! <= ohne Schei...) dauert, bis das GoPro-Material endlich hochgeladen ist.
Internet bis zur letzten Milchkanne? – JA, bitte, unbedingt. Und zwar flott!

Wie gewöhnt man sich an die plötzliche Höhenluft?

In nur dreißig Minuten von fünfzig auf kolossale neunzig Höhenmeter: Da kann einem schonmal die Luft wegbleiben! 🙂
Erstaunlicherweise steckt meinereiner den extremen Klima-Wechsel recht gut weg.

Klar, dass der Hausberg mit seinen atemberaubenden 188.7 Höhenmetern im Laufe des Jahres mehr als einmal als Tour-Endziel herhalten muss.

Longinusturm

Der Longinusturm ist nicht nur ein beliebter Biker-Treff.
Man kann dort auch hochkraxeln und wird mit einem Top-Ausblick über weite Teile des Münsterlands bis hin zum Ruhrpott belohnt.

Darüber hinaus findet man hier oben das >> 18|97 (longinusturm.com), ein nettes Café mit Außenbereich.


>> www.longinusturm.de

Kaum umgezogen, kehrt meine Streety von ihrer jährlichen Inspektion heim und zwar mit frisch verbautem Connectivity-Modul.
Ob es taugt? – Lest selbst:
>> Beitrag „Connectivity-Modul: Multimedia-Display für die Street Triple R“
(www.motorrado.de/connectivity-modul-multimedia-display-fuer-die-street-triple-r)

April/Mai 2021

Die Aussichten auf den Frühsommer bleiben düster: Während wir uns letztes Jahr um dieselbe Zeit langsam über Corona-Lockerungen freuen durften, wird’s aktuell eher schlimmer. Obendrein tobt gefühlt allerorts gnadenloser Impf-Neid mit Vordrängeleien Deluxe. Die Tatsache, zu keiner impfberechtigten Gruppe zu zählen, macht die Sache nicht leichter und wir sehen in Sachen Urlaub schon jetzt unsere Felle schwimmen.

Irgendwann dann der erlösende Anruf: Uns Doc hat Impfdosen zu vergeben und einen Tag vor Pfingsten geht’s auf zum Pieks! Yeeeah!

Das Wetter hält sich nach wie vor bedeckt und sowohl im April als auch im Mai wird’s kaum wärmer als 16 Grad.

Hi Twinny!

Mitte Mai überrascht Triumph mit der Nachricht, dass meine Twinny eher als erwartet eingetroffen ist. *YEEEAH!*


>> Beitrag „Willkommen, kleine Street Twin!“
(www.motorrado.de/willkommen-kleine-street-twin)

Juni/Juli 2021

Da nicht feststeht, wann genau man uns die zweite Impfung gönnt, verkürzen wir den geplanten Urlaub auf eine Woche, lassen das mit der Mittelgebirgstour und fahren ne Runde Seeluft schnuppern.



>> Zum Tourbericht: „Motorradurlaub Nordsee 2021“
(www.motorrado.de/motorradtour-nordsee-2021)

Mein Schrauber hasst mich…?

Nach der Tour wird’s Zeit, der Streety ’nen Satz neue Schluffen zu spendieren.
Ihr wisst schon, wegen der unendlichen Kurven und dem griffigen Asphalt im Norden! *Nee-nur-Spaß*

Als der Monteur zehn Minuten später wieder vor mir steht, glaube ich beinahe an ’nen neuen Reifenwechsel-Guinness-Rekord, aber er will da nur mal ’ne Frage fragen.
Ob er denn direkt auch die Bremsbeläge wechseln soll…?
Hä? Wie jetzt? Mein Motorrad war doch kürzlich erst bei der Jahresinspektion und wurde seitdem gerade mal knapp über tausend Kilometer bewegt?


Niegelnagelneue CRA3 für die Streety!

Bevor ich mich rumärger, suche ich ein klärendes Gespräch mit der Streety-Werkstatt.
Das bringt zutage, dass die Verschleißgrenze bei der Jahresinspektion noch nicht erreicht war. *Sosooo*

Ja-nee-iss-klar: Konnte ja niemand ahnen, dass wir auf Tour wollten, nur weil wir locker-flockig drüber gesprochen haben? Iss ja auch wirklich zuviel verlangt, als Technik-Laie einen entsprechenden Hinweis zu erwarten… *GRRR*


Oooch, die tun’s doch noch locker für das bissken Bremsen in den Bergen…?

August/September 2021

Pudding-Touren

Nicht nur im August, sondern übers ganze Jahr verteilt, starten wir die ein oder andere Puddingtour, wenngleich weitaus weniger, als sonst üblich.

Wer darf mit, Streety oder Twinny? – Nicht immer fällt die Entscheidung leicht.
Einerseits will die Twinny eingefahren, andererseits aber auch das Connectivity-Modul der Streety getestet werden.

 

 

Urlaub!

Hurra, Ende August lockt endlich ein längerer (To)Urlaub!
Zunächst einige Tage in die Schweiz und danach lustig durch die Bodensee-Region kurven. So ist zumindest der Plan.
Was draus wurde? – Lest selbst:

 
 
Die Tour-Berichte findet Ihr hier:
>> „Motorradurlaub Herbst 2021: Schweiz und Bodensee“ (www.motorrado.de/motorradurlaub-herbst-2021-schweiz-und-bodensee)
>> Motorradurlaub Herbst 2021 – Teil 1: Schweiz (www.motorrado.de/motorradurlaub-herbst-2021-teil-1-schweiz)
>> Motorradurlaub Herbst 2021 – Teil 2: Bodensee & Co (www.motorrado.de/motorradurlaub-herbst-2021-teil2-bodensee-und-co)

Jossa!

Nachdem unsere Wochentouren mit den Anderen seit Pandemie-Beginn brach liegen, kriegt einer unserer für gewöhnlich Mittourenden plötzlich ’nen Rappel und schickt ’nen SOS-Ruf: „Hey, lasst uns wenigstens mal eine Wochenend-Tour machen?“ – Gesagt, gebucht und durchgestartet!


>> Hier geht’s zum Tourbericht – „Motorradtour Jossatal 2021“
(www.motorrado.de/motorradtour-jossatal-2021)

Oktober/November 2021

Eigentlich hat es Tradition: Einmal im Jahr hüpfen wir kurz rüber nach Holland, spätestens aber dann, wenn ein neues Mopped im Stall steht.
Nachdem es die Speedy letztes Jahr nicht mehr geschafft hat, nutzen wir einen sonnigen Tag Ende Oktober, um sie gemeinsam mit der Twinny dort vorzustellen.


Was man in Holland macht? – Na DAS! 🙂

Dezember 2021

Das Jahr 2021 ist doch echt ein Ar…loch!
Reicht nicht, dass wir Anfang des Jahres liebe Menschen verloren haben; Mitte Dezember erreicht uns eine weitere traurige Nachricht:

R.I.P. Swizzlybiker!

Geschockt mussten wir lesen, dass der symphatische Mann mit den großartigen Ideen nicht mehr aus seinem Urlaub zurückkehrte, auf den er sich so sehr gefreut hatte.

Wie Jürgen berichtet, verstarb Andreas am
10. Dezember 2021 in Kenia.
>> www.motorprosa.com/erinnerungen-an-andreas-von-allmen/

Wir sind froh, dass wir den „>> Andreas (www.swizzlybiker.com)“ während unseres Kurztrips in die Schweiz persönlich kennenlernen durften.
Er war immer für verrückte Ideen zu haben und hatte noch Großes vor.
Hier geht’s zu einer seiner coolsten Aktionen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Freud und Leid

… liegen bekanntlich nah beieinander.

So gibt sich unser liebstes Biker-Pärchen Mitte Dezember das JA-Wort und wir feiern bis zum Morgengrauen! 🙂


Hochzeitstorte Deluxe

 

Anschaffungen des Jahres

Da isses wieder das Dilemma:
Eigentlich hat man schon mehr als genug Klamotten und Motorrad-Zubehör zu Haus, kann’s aber nicht lassen, Jahr für Jahr in neuen Moppedkrams zu investieren.
*SMIIIILE* 😉

Gepäcklösungen

Hecktasche Kriega US-10 Drypack

Bislang waren wir auf längeren Touren stets in der Kombination „Tiger Explorer“ und „Street Tiple“ unterwegs.
Folglich ergab sich keine Notwendigkeit, Letztgenannte zum Packesel zu verschandeln.

Für alle Fälle hatte ich für die Streety aber längst diese hochgelobten, wasserdichten Kriega-Taschen daheim: 5-, 20- und 30-Liter. Fehlte also nur noch die 10-Liter-Variante, um maximal flexibel zu sein. Also kurz ein Sonderangebot abgewartet und zugeschnappt!

Kurz-Review: Kriega-US Drypack

Praktischerweise lassen sich die Taschen miteinander verbinden und sowohl an der Streety als auch an der Twinny verzurren.

Wer es – wie meinereiner – bislang gewohnt war, eine übliche Packrolle zu befüllen, braucht für’s erstmalige Bepacken möglicherweise mehr als einen Anlauf.
Die Tatsache, dass sich die Tasche voll easy und ohne großes Gefummel auf- und abschnallen lässt, macht die Anstrengungen aber wieder wett.


Feuertaufe bestanden: Auf dem Schweiz-Trip durfte die 20-Liter-Tasche mit.

Zubehör für die Street Twin

Rucksack Bagtecs BP25

Ok, die Kriega-Tasche passt auch auf die Twinny, aber dennoch braucht es eine praktische Lösung, um das Arbeits-Notebook hin- und herzukarren.
Da es für das neuere Modell momentan weder eine stylische Hecktaschenlösung noch einen geeigneten Tankrucksack gibt, muss halt ein Rucksack herhalten.


Man munkelt, der graue „BP25“ sei ein kleines Raumwunder.

Dank Home-Office und Anti-Wetter an den Arbeits-Pendel-Tagen liegt das Teil bislang noch unangetestet im Motorradzimmer.
Früher oder später wird sich dann zeigen, ob die Anschaffung eher Top oder Flop ist.

Tankpads „Grip M“

Schwarze Motorräder sind hübsch anzuschauen, aber erfahrungsgemäß sieht man selbst die winzigsten Kratzer.
Und die schleichen sich – Vorsicht hin, Vorsicht her – schneller ein, als es einem lieb ist.

Obendrein hätte ich nicht übel Lust, der Twinny ein wenig Individualität einzuhauchen?

Folglich bestellte ich seitliche Tankpads, die mir nicht nur auf den Shop-Fotos, sondern auch in natura gefielen.
Bislang konnte ich mich allerdings nicht durchringen, sie aufzukleben, denn an der Maschine selbst mochte ich sie auf den ersten Blick nicht leiden. Schaun-wir-mal…

Beeline-Moto-Navi für die Twinny

Die Street Twin ist eine Zweitmaschine und eher für Fahrten zur Arbeit oder kleinere Eisdielen-Pudding-Touren gedacht.
Dank dieser ätzenden Altersblindheit mit einhergehender Unfähigkeit, Straßenkarten entziffern zu können, soll aber dennoch ein ein Navi her.

Ob sich ein gangbarer Kompromiss zwischen Design und Funktionalität finden ließ, könnt Ihr hier nachlesen:


>> Zum Erfahrungsbericht “ Motorrad-Navigation: Beeline Moto in der Triumph Edition“
(www.motorrado.de/motorrad-navigation-beeline-moto-in-der-triumph-edition)

Regenzeugs

Seit geraumer Zeit ist meine Lieblings-Sommer-Regenhose von „Gericke“ leider undicht. Gleiches gilt für meine bevorzugte Regenjacke.
Tja, selbst schuld: Wer kommt auch schon auf die urblöde Idee, das Regenzeugs in die Waschmaschine zu stecken?

Angesichts unserer geplanten Schweiz-Tour tat ein Regenzeug-Update dringend Not und so orderte ich einen Schwung.


Welche nur soll ich nehmen?

Dooferweise kann ich mich zwischen der Regenjacke „Tsunami“ von O’Neill“ und der schwarzen „Rainblock“ von Held kaum entscheiden.
Muss aber sein, denn sie sind keine Schnäppchen.

Letztendlich freut sich die hässlichste Dritte, die „Wet Tour“ von Held, denn im Gegensatz zur schwarzen Variante hat sie eine Kapuze und ist immer noch günstiger, als die O’Neill.

Im Gegensatz dazu, gestaltet sich die Wahl der Regenhose wesentlich einfacher. Sind sie nicht allesamt irgendwie potthässlich?
Bequemlichkeit ist Trumph und so wird es die winzig klein zusammenfaltbare „Ixon Compact„.


Michelin-Männchen-Alarm!
Lieber etwas zu groß, als sich reinquetschen müssen.

Sonstiger Mopped-Krams

Deko

Zugegebenermaßen bin ich seit geraumer Zeit im Motorradschild-Fieber.
Folglich schaffen es auch 2021 diverse Exemplare in die Sammlung, wie beispielsweise dieses hier:


Standesgemäße Garagen-Deko

Lesefutter

Bücher und Straßenkarten kann Frau niemals genug haben!

Mit dabei: Schweiz-Tourenkarten!

>> Generalkarte Schweiz
Westlicher Teil – 1:200:000
(Marco Polo)

(www.amazon.de)

>> Neue Reisekarte Schweiz
1:200:000 (Hallwag)

(www.amazon.de)

>> Touring Map:
GRAND TOUR of Switzerland
(Hallwag/Kümmerly+Frey)

(www.amazon.de)

RIDE – Motorrad unterwegs,
No. 5: Schweiz

(www.amazon.de)

 

Ärgernisse des Jahres

Im letzten Jahr mutierte ja die Großkatze zur Diva. Und 2021?

Sture Moppeds!

Norbys XT streikt.
Sie fährt nur noch einige Meter und geht dann einfach aus. Da hilft auch keine neue Batterie. Noch hat sie es allerdings nicht zur Werkstatt geschafft, so dass wir nach wie vor nicht wissen, was ihr quer sitzt.

Auch die Streety mochte nicht so, wie ich gern wollte. Innerhalb nur eines Jahres verwandelte sich mein Traum-Mopped in einen kleinen Alptraum und folglich entführe sie nur noch widerwillig aus ihrem Stall.

Alles fing an mit dem neuen „Connectivity-Modul“ (siehe oben). Offenbar nahm sie den Einbau so übel, dass sie es mit einem Dauer-Streik quittierte.
Nun gut, das ist jetzt doch etwas übertrieben, aber nach dem Ärger mit dem neuen Display fing sie während unseres Herbst-Urlaubs plötzlich an, mit Flüssigkeiten um sich zu werfen.


Erst leckt die Streety links, dann plötzlich auch noch rechts!

Beim tour-anschließenden Werkstatt-Besuch stellt sich heraus, dass eigentlich nur eine Dichtung fratze ist. Jene kann allerdings nicht einzeln getauscht werden, also muss eine kostspielige neue Lichtmaschine her! Ja fass ich’s denn?

Dank noch aktiver Anschlussgarantie komme ich mit einem Selbstbehalt von 50 Euro aus der Nummer. Letztere fallen auch nur deshalb an, weil die Ersatzteile nach Ablauf der gewöhnlichen Hersteller-Garantie nicht mehr kostenlos eingeflogen werden und mir nicht danach ist zu warten, bis das Schiff endlich übern Teich getuckert kommt.

Zuguterletzt gibt mal wieder ein Leuchtmittel den Geist auf.
Nun gut, kann passieren und es gibt wirklich Schlimmeres, aber diese Rumzickereien nerven!

 

Ausblick und so

Must-haves

Nach wie vor suche ich nach einem Tankrucksack und ein Gepäcktaschen-Set für meine Street Twin. Vielleicht erbarmt sich ja irgendwann ein Hersteller und bietet auch für das Modell ab 2021 eine stylische Lösung an?

Urlaubspläne?

Yepp, haben wir tatsächlich!
Nach den beiden vergangenen Anti-Jahren haben wir die Faxen dicke und sind nicht gewillt, die Hoffnung auf Besserung aufzugeben. Ergo haben wir unseren Pyrenäen-Tour-Plan neu aufgelegt. Ob was draus wird? – Lassen wir uns überraschen…

 

Zum Schluss wird’s wieder einmal Zeit,

DANKE

zu sagen:

Wenngleich wir unsere Webseiten im vergangenen Jahr dank des Ortswechsels sträflich vernachlässigt haben, habt Ihr uns weiterhin die Treue gehalten.

VIELEN LIEBEN DANK, dass Ihr nicht nachlasst, fleißig unsere Beiträge zu kommentieren und sie in den Social-Media-Kanälen zu verbreiten.

Nach wie vor gilt unser BESONDERER DANK all den treuen Lesern, die über unsere >> Affiliate-Links bei Amazon & Co einkaufen und uns damit die kleine Provision gönnen.
(Nee, reicht noch immer nicht für ’ne Yacht oder den vorgezogenen Ruhestand, aber Kleinvieh macht immerhin auch Mist und der Mensch freut sich wie jeck! :D)

Wir wünschen Euch ein gesundes, tourreiches und megaglückliches Neues Jahr!

 

Susy
Geboren "Anno Pief", im zarten Alter von vierzehn mit dem Mopped-Fieber infiziert und eine gefühlte Ewigkeit um den Moppedschein gekämpft: Mit 16 zunächst an der unendlichen Macht ihrer Ernährer gescheitert, mit 18 dann endlich erfolgreich durchgesetzt. *YEAH!* Danach leider nie aktiv gefahren und den Virus erfolgreich verdrängt, bis er 2004 umso heftiger wieder ausbrach. Seitdem unheilbar krank dem Moppedwahn verfallen. :-)
http://www.motorrado.de

Schreibe einen Kommentar

*

Top