Fahrverbote: Motorradfahrer unerwünscht?

Genervte Anwohner laufen schon lange Sturm gegen Motorradlärm. Jetzt wird’s allerdings eng und es drohen weitreichende Fahrverbote für Motorräder!

Fahrverbote für Motorräder an Wochenenden und Feiertagen?

In den vergangenen Tagen wurde bereits ausführlich in diversen Medien über das Thema berichtet. Um Wiederholungen zu vermeiden und aus Unlust, mich erneut darüber aufzuregen, hier die Links, die ich am relevantesten fand:

Petition „Keine Fahrverbote Für Motorräder an Sonn- Und Feiertagen“

Keine Frage: Den Idioten, die meinen, die Straße gehöre ihnen allein und rücksichtslos ihre hochgezüchteten Motorräder kreischen lassen, würden wir am liebsten die Schlüssel wegnehmen, um sie sodann gepflegt übers Knie legen!

Alle Motorradfahrer über einen Kamm zu scheren, finden wir allerdings unter aller Kritik, von Fahrverboten und Geschwindigkeitsbeschränkungen nur für Motorradfahrer ganz zu schweigen!

Zeichnet bitte mit!

>> Petition „Keine Fahrverbote Für Motorräder an Sonn- Und Feiertagen“ (www.openpetition.de)
[Shortlink: https://bit.ly/3cQn1zv ]

Wer lieber auf Papier unterschreibt, kann sich das Formular hier herunterladen:
>> Download des Unterschriftenformulars (www.openpetition.de)

Geplante Kundgebungen am 4. Juli 2020

Auf Facebook hat sich bereits eine Gruppe formiert, die am 4. Juli 2020 Kundgebungen im gesamten Bundesgebiet plant:
>> Zur Facebook-Gruppe „Demo’s & Sternfahrten gegen Motorradfahrverbote am 04.07.2020“ [Shortlink: https://bit.ly/3cQn1zv ]
>> Zu den geplante Facebook-Veranstaltungen [www.facebook.com/groups/573589926872077/events]


Fahrverbote und Geschwindigkeitsbeschränkungen nur für Motorradfahrer? –
NEIN DANKE!

Während es in Deutschland noch Hoffnung gibt, das Übel abzuwenden, machte Österreich, oder besser gesagt Tirol, klammheimlich Nägel mit Köpfen!

Tirol reicht’s!

Auf bestimmten Strecken in Tirol gibt es beginnend mit dem Jahr 2020 vom 10. Juni bis zum 31. Oktober Fahrverbote für zu laute Motorräder.
Dabei gelten sie genau dann als zu laut, wenn der „Nahfeldpegel“ 95 Dezibel überschreitet. Näheres dazu erfahrt Ihr hier:
>> Allgemeines Informationsblatt des Landes Tirol: Fahrverbot für besonders laute Motorräder in den Bezirken Reutte und Imst (www.tirol.gv.at)

Pah!

… dachte ich so, als ich von dem Fahrverbot las:
Betrifft mich mit meinem schnurrenden Streety-Kätzchen doch gar nicht?

Mein Mopped ist schließlich keine uralte Rakadele-Maschine, sondern erfüllt mit ihrer Original-Tröte immern die Euro-Norm 4! –
Weiß doch jedes Kind, dass sie nur dann durch die strengen Kontrollen kommt, wenn sie mit maximal 77 Dezibel herumröhrt?

Bis ich den folgenden Beitrag las: >> „Motorrad-Fahrverbote in Tirol: Nägel ohne Köpfchen“(www.motorrad-magazin.at)

DENKSTE!

Ok, da meinen die mit diesem „Nahfeldpegel“ allen Ernstes das Standgeräusch? #ImErnstJetzt #Fragezeichen
Na sagt mal: Wer steht denn bewegungslos auf dem Pass herum und dreht lustig am Gashahn, nur um irgendwelche Anwohner zu nerven?

Neugierig kramte ich meine Papiere hervor, warf einen Blick in die besagten Felder „U.1“ und „U.3“ und bekam prompt Schnappatmung!


Wie jetzt: Die Streety soll im Stand lauter sein als der MINI?
#KaumZuGlauben #Ausrufezeichen

Und nu steh ich hier und heul ein wenig rum, weil ich doch nie um unnötigen Krach gebeten habe und irgendwie gar nix dafür kann.
Boah und überhaupt: Hätte meine Neugier nicht gesiegt, wäre ich der österreichischen Obrigkeit beim nächsten Besuch nichtsahnend ins offene Messer gelaufenfahren…!?

Hey, wir sind doch „die Guten“?
So ötteln wir seit eh und je mit Schrittgeschwindigkeit durch winzige, verschlafende Dörfer, weil Krach dort einfach nicht hinpasst. So sachte, dass selbst schlummernde Katzentiere uns beim Vorbeirollen maximal ein einäugiges Blinzeln schenken.

Momentan sind wir jedenfalls heilfroh, keine Tour in die Gegend geplant zu haben und können den betroffenen heimischen Motorradfahrern nur unser tiefstes Mitgefühl bekunden!

Weitere interessante Beiträge zum Tirol-Fahrverbot:

Im >> Beitrag „Fahrverbote für laute Motorräder – Tirol schafft Fakten“ bei www.600ccm.info findet Ihr unter anderem eine Karte mit den betroffenen Strecken.

Auch „Clemens Gleich“ spricht zum Thema mal wieder lesenswerten „Klartext“:
>> Beitrag „Klartext Motorradlärm: Auf beiden Ohren taub“ (www.heise.de)

 

Susy
Susy
Geboren "Anno Pief", im zarten Alter von vierzehn mit dem Mopped-Fieber infiziert und eine gefühlte Ewigkeit um den Moppedschein gekämpft. Mit sechzehn zunächst an der unendlichen Macht ihrer Ernährer gescheitert, mit achtzehn aber (endlich!) erfolgreich. *YEAH!* Danach leider nie aktiv gefahren und den Virus eine halbe Ewigkeit erfolgreich verdrängt - Bis er 2004 umso heftiger wieder ausbrach. Seitdem irgendwie unheilbar krank dem Moppedwahn verfallen... :-)
http://www.motorrado.de

8 thoughts on “Fahrverbote: Motorradfahrer unerwünscht?

  1. ja, ja, immer die englischen Krawallmacher 😉
    Ich steh dem Thema immer noch sehr zögerlich gegenüber und frage mich, ob das nicht alles ein wenig hochstilisiert wird. Ebenso, ob die Rudelausfahrt zum Zwecke der Demonstration gegen die Bundesratsempfehlung nicht ein „lauter“ Schuss nach hinten werden wird. Denn, da bin ich mir sicher, da fahren auch die „Krawallmacher“ mit. Wenn ich schon Aufrufe lese wie „Mit Vollgas nach Karlsruhe“, dann möchte ich nicht dabei sein.
    Ich werde dazu weiter beobachten, lesen, teilen …

    1. Tja… In FB-Gruppen tummeln sich sicherlich auch Krawallbrüder, die einfach nur hetzen wollen und die sich nen Dreck um irgendwelche Anwohner scheren. Gerade von denen will man sich ja distanzieren. Zusätzlich muss man wohl auch aufpassen, durch die Demo nicht in die rechte Ecke gestellt zu werden. Wäre ja nicht das erste Mal…

  2. Der Vergleich von PKW zu Motorrad hinkt da selbst der Vergleich von Motorrad zu Motorrad hinkt. Welche Euro-Homologation hat das Fahrzeug? Welche Gattung ist es – und wie sah die dafür vorgegebene Messung aus.

    Exkurs – da demnächst in meinem Blog zu finden: Maschinen, welche vor dem 7. November 1980 gemessen wurden, haben beim U.1 sicherlich deutlich weniger als deine Streety stehen. Warum? weil damals aus 7 Meter und nicht 0,5 Meter Abstand gemessen wurde. Wenn da z.B. 80 dB(A) steht -> 21 dB draufrechnen. Also haben die dann 101 dB(A) Standgeräusch. Das die im Fahrbetrieb noch mal ganz anders unterwegs sein können -> kenne ich von den Maschinen die Freunde und Bekannte fahren oder fuhren. Alles legal – auch jetzt noch. Trotzdem laut.

    Das ist ja das eigentliche Problem: Alles ist legal und trotzdem zu laut. Deine Triumph hat vermutlich im Fahrbetrieb auch über 90 dB(A) (kurz vor dem Begrenzer). Legal. Da sowohl die Standgeräuschmessung wie auch die Fahrgeräuschmessung eben nicht »kurz vor dem Begrenzer« stattfinden.

    Ist so wie mit den 72 kW statt den 70 kW als Homologation -> war damals eben toll und 2013 war der Katzenjammer groß das diese Maschinen dann nicht mit dem A2 geführt werden dürfen (obwohl seit 2006 bekannt). Nur haben die Hersteller auch weiterhin für Deutschland weiter fleißig auf 72 kW homologiert. Hätten sie spätestens 2006 umstellen können – wollten sie aber nicht.

    Warten wir also ab wie es weitergeht.

    Für mich blöd: Jetzt muss ich nicht nur auf Preis, koffertauglichkeit, Sitzhöhe, Bogenmaß und Gewicht achten sondern auch noch auf den Wert in U.1 wenn die Nachfolgerin für die BMW ansteht. Denn bei Reutte will ich weiter herumfahren dürfen… Und dabei wird Euro 4 dieses Jahr im Herbst bzw. 2021 im Frühjahr so richtig günstig… Denn ab 1. Januar 2021 gibt’s nur noch Euro 5 für Neufahrzeuge. Sollte also einige Tageszulassungen und Haldenfahrzeuge zum günstigen Kurs geben… Theoretisch jedenfalls. Die werden dann von Leuten gekauft die ihre 10 Jahre älteren Maschinen verkaufen die wiederum ich kaufen will. 😀

    1. Ja, der Vergleich von PKW zum Motorrad hinkt vermutlich garantiert!
      Was ich aber eigentlich damit sagen wollte: Gefühlt macht mein MINI im Stand wesentlich mehr Krach als mein Mopped, auch wenn er – laut Papiere – wesentlich leiser ist.
      Klar ist auch: Wenn ich meine Streety bis kurz vor den Begrenzer ziehe, könnte ich dafür wetten, dass sie sogar weit mehr als 90 db(A) hinbekommt. Habe ich bislang ehrlich gesagt noch nicht ausprobiert, denn persönlich mag ich eher dieses harmonisch heisere Pfeifen. Lautes Gekreische törnt mich ab!

      Was eine echte Farce ist: „Junior“ hatte an seinem Mini-Mopped einst einen Auspuff aus dem Zubehör verbaut, völlig legal mit ABE.
      Leider war das Teil derart laut, dass ihm gleich zwei Nachbarn vehement Schläge androhten! – Ich verstehe einfach nicht, dass man sowas zugelassen bekommt???
      Und warum verwechselt die Mopped-Industrie „Sound“ eigentlich laufend mit „Krach“?
      Ist doch ähnlich wie beim Hardrock: Da gibt’s Bands, die liefern einen satten, melodischen Sound und andere, die einfach so draufhämmern, dass Du’s einfach nicht an den Ohren haben kannst?

      Freue mich übrigens bereits jetzt auf Deinen angekündigten Beitrag!
      Könnte mir allerdings gut vorstellen, dass ich diese neue Regelung in Tirol dann noch absurder und ungerechter finde, als bislang…?

      Wünsche Dir bereits jetzt ein glückliches Händchen bei der Auswahl Deines neuen Moppeds: Könnte aber – von wegen U.1 – glatt dafür wetten, dass es keine BMW werden wird…? 😉

  3. »Was ich aber eigentlich damit sagen wollte: Gefühlt macht mein MINI im Stand wesentlich mehr Krach als mein Mopped, auch wenn er – laut Papiere – wesentlich leiser ist.«

    Im Leerlauf oder bei 3750 U/min (Drehzahl bei der Messung beim Mini) oder bei 6’000 U/min (das wäre dann die gleiche Drehzahl wie deine Triumph bei der Messung machen muss)?

    Je nachdem was Junior gewählt hat war das Problem schon vorher bekannt. Die Akras für 125er sind i.d.R. ab Werk zu laut (kann man schön in den alten Threads nachlesen). Andere Hersteller waren wohl ähnlich unterwegs -> 125er »Zwiebacksägensound« der in den Ohren schmerzt. Schuld sind die hohen Frequenzen, welche eher nerven als das dumpfe Grollen von Maschinen mit mehr Hubraum pro Zylinder (die 600er sind ja auch so nervig weil sie als Reihenvierer auch nur etwas mehr als vier 125er Hubräume haben 😉 ).

    »Und warum verwechselt die Mopped-Industrie „Sound“ eigentlich laufend mit „Krach“?«

    Siehe beispielsweise die eigentlich unterhaltsame Harley-Doku vom hühnerzüchtenden Harleyhändler in Franken. (DMAX? Nitro?). Die klischeehaft im Harley-Style bekleidete Dame freute sich über die manuell ausgelöste Klappensteuerung ihrer Neuanschaffung breit grinsend im TV. Somit: Ein Teil der Kunden will einfach »Krach«. Die hätten sich auch einfach einen Kookaburra als Haustier kaufen können? https://www.youtube.com/watch?v=TqdRQxgtZtI – gewisse Ähnlichkeiten bestehen ja… https://www.youtube.com/watch?v=a78q2HIlo7M . 😀

    Die BMW ist kein Problem – aber nicht wegen U.1. Die R 1200 GS hat zwar 93 dB(A) bei U.1 und wäre ebenfalls raus – haben will ich sie aber sowieso schon nicht da die Pneuwahl wegen der 219 km/H V-Max sehr eingeschränkt ist. 😉

    Was ich noch nicht herausfinden konnte: U.1 einer Tiger 800. Anders als die BMW-Fahrer stellen Triumphbesitzerinnen und -besitzer wohl nicht ständig ihre Fahrzeugscheine ins Netz. 😀

  4. Lieber „halbharter Mann“,
    vielen Dank dafür!
    Sobald wir aus dem Urlaub zurück sind, müssen wir unseren Beitrag wohl dringend mal um neue Links ergänzen 😉
    LG
    Susy

Schreibe einen Kommentar

*

Top