Genießer-Tour durchs Münsterland

 

Keine Sorge, auf EINS trefft Ihr im Münsterland garantiert nicht: gemeine, steile Hundskurven! – Hier ist die Welt noch in Ordnung und sowohl Fahranfänger als auch Cruiser haben ihre helle Freude an der Region.

 

Münsterland, wo ist denn das?

Namensgeber der Region im Nordwesten von NRW ist die Stadt Münster.

Das Münsterland grenzt

  • im Norden ans Emsland, den „Teuto“ und Niedersachsen („Osnabrücker Land“),
  • im Osten ans „Lipper Land“ (Ostwestfalen-Lippe),
  • im Süden an den Ruhrpott und
  • im Westen an Niederrhein und die Niederlande.

Höhengeplagte Zeitgenossen dürfen aufatmen, denn das Münsterland ist flach wie ein Brett.
Kein Wunder, denn es liegt in der sogenannten „Westfälischen Bucht“.

Mitunter streiten die Gelehrten, welches der wenigen Hügelchen wohl das Höchste ist:
„Klar, der Westerberg!“, rufen die Bewohner der Baumberge mit stolz geschwellter Brust, denn der Gipfel misst immerhin 188,7 Meter!
– „Blödsinn!“, entgegnet die Lienener Bevölkerung, denn tatsächlich ist ihr Westerbecker Berg mit 236 Metern ein wenig höher.
Allerdings streitet man sich, ob jener tatsächlich noch zum Münsterland zählt oder doch eher dem „Tecklenburger Land“ zuzuordnen ist…

Die Bergwelt und das Münsterland

Schließt man die Gegend rund um Holperdorp tatsächlich mit ins Münsterland ein, gehört die Aussage „platt wie ’ne Flunder“ revidiert:
Immerhin findet man dort die wohl einzige Serpentinen-Strecke im gesamten Umkreis:

Jene liegt in der Bauerschaft an der „K31“, die von Lienen nach Bad Iburg führt.
Die Route über den „Pass“ verbindet den Aldruper und den Lienener Berg im Teutoburger Wald.

Einkehr-Tipps:

 

Tourstart am „Tor zum Münsterland“

Unsere Genießer-Tour startet in Haltern am See, wo der Ruhrpott nahtlos ins Münsterland übergeht.

Dort gibt’s gleich mehrere Möglichkeiten zur chilligen Einkehr:
Eine ist das Lakeside Inn (www.lakesideinn.de), ein stylischer Ami-like-Schuppen, in dem man – je nach Lust und Laune des Kochs – mäßig bis top essen kann.
[Adresse: Stockwieser Damm 291, 45721 Haltern am See]

Tipp: Wer nur eine Kleinigkeit essen oder trinken möchte, fährt durch bis zum Biker-Treff am Ende des Geländes.

Die Lage des „Lakesides“ ist übrigens genial: Nach wenigen Schritten erreicht Ihr den „Strand“.
(Ok-ok, dies ist winzig wie ein Teppichvorleger, aber was son echter Ruhrpöttler ist, der mag’s halt kuschelig. ;-))
Überquert Ihr die Straße, steht Ihr direkt am Halterner Stausee, wo Ihr Euch beispielsweise ein Tretboot mieten könnt.

 

Auf geht’s!

Über den Flaesheimer Damm fahren wir nett vorbei an der „Westruper Heide“ und nehmen Kurs auf Olfen.
Tipp: Habt Ihr Bock, Euch die Beine zu vertreten, bietet sich das Naturschutzgebiet Westruper Heide förmlich an.

Am Ortsausgang von Olfen passieren wir die >> schiefen Brücke (www.baukunst-nrw.de) und nehmen am Kreisel Kurs auf Selm, um uns dann, zirka einen Kilometer weiter, links in die Pampa zu schlagen.

Sodann schlängeln wir uns durch die Bauerschaft, idyllisch am Kanal entlang und fahren in einem Bogen nach Nordkirchen.


Kanal-Idylle

Achtung, Blitzer!

Vorsicht: Die Route führt ein kurzes Stück durch den blitzwütigen Kreis Unna!
(Hmmm… Entweder wurde einer der Blitzverantwortlichen mittlerweile in den Kreis Coesfeld versetzt oder
man hat im Kreis Unna um Nachhilfe gebeten, denn neuerdings kennt man auch dort diverse böse Abzock-Gemeinheiten!)

An folgenden Stellen solltet Ihr jedenfalls besser peinlichst auf Euren Tacho achten:

  • 70iger bzw. 50er-Zone auf der L835 (Lüdinghauser Straße) von Lüdinghausen Richtung Selm, kurz vor’m Abzweig auf die K2 (Richtung Nordkirchen):
    Dort stehen sie gerne im Bus-Häuschen oder kurz dahinter im Gebüsch.

  • Direkt nach dem Abbiegen auf die K2 Richtung Nordkirchen:
    Hier gilt Tempo 50 und sie lauern regelmäßig direkt hinter der blauen Brücke auf der rechten Seite! (Besonders gemein, da man hier angesichts des sichtbaren „Ende-der-Geschwindigkeitsbegrenzungs-Schild“ gerne am Gashahn dreht!)

  • Auch die 70er-Zone rund um den Bikertreff (kurz vor’m Eingang Nordkirchen) ist offenbar eine lohnenswerte Einnahmequelle!
 

1. Stopp: Nordkirchen

Zirka einen Kilometer südlich der Gemeinde versteckt sich an der „K2“ der >> Bikertreff Nordkirchen.
[Adresse: Berger 25, 59394 Nordkirchen]

Auf dem großen Areal findet jeder ein Plätzchen, um gechillt das ständige Kommen und Gehen zu beobachten. Entweder hockt Ihr Euch auf eine der beiden kleinen Sonnenterrassen oder unter die schattenspendenden Kastanien. Bei miesem Wetter verkriecht man sich besser ins Kaminzimmer im Gebäude-Inneren.


Stylisches „Stilles Örtchen“ am Bikertreff Noki

Nachdem Ihr das winzige Örtchen durchquert habt, fahrt Ihr geradewegs auf’s >> Schloss Nordkirchen zu.
Die barocke Schlossanlage ist auch als „das westfälische Versailles“ bekannt.
Dort könnt Ihr durch den weitläufigen Schlosspark spazieren oder (vorab) eine Schlossführung buchen.

Einkehr-Tipps:
Im Dorf gibt’s gleich zwei nette Eisdielen:

  • Eiscafé „San Remo“ am Ludwig-Becker-Platz
  • Eiscafé „Pallina“ auf der Schloss-Straße

Wer mag, dreht im Anschluss noch eine kleine, kurvige Schleife über Südkirchen und Capelle oder schlängelt sich direkt über die „Alte Ascheberger Straße“ (K15) nach Ascheberg.

Sodann passieren wir Davensberg und Ottmarsbocholt und verlassen das Dorf über den Kreisverkehr am östlichen Ortsende.

Über die „Lüdinghauser Straße“ geht’s zum nächsten Ziel.

 

2. Stopp: Alpaka-Farm Münsterland

[Adresse: Abolengo de Alpaca, Aldenhövel 63, 59348 Lüdinghausen]

Wer sich spontan zur Alpaka-Farm verirrt, ist möglicherweise enttäuscht:
Nix als Wiesen und Weiden und die grasenden Alpakas lassen sich aus der Ferne nur erahnen.


Nur mit Adleraugen erspäht man im Hintergrund die niedlichen Alpakas…

Wer mehr möchte, bucht besser vorab einen Schnupperkurs, Alpaka-Trekking, Snacks und ein Paar Alpaka-Socken inklusive:
Denkt dran, lauffreudige Schuhe einzupacken, denn das zweistündige Event geht über vier Kilometer!


Alpakas, auch „Pakos“ stammen übrigens aus den südamerikanischen Anden (Peru).
Die freundlichen Herdentiere mit dem knuffigen Gesicht gehören zur Familie der Kamele und werden als Nutztiere wegen ihrer Wolle gezüchtet.

 

3. Stopp: Lüdinghausen

Kurz hinter dem nördlichen Ortseingang liegt das Weinhaus Ricordo (www.ricordo.de).
[Adresse: Sendener Straße 8, 59348 Lüdinghausen]

Dort könnt Ihr nicht nur Wein shoppen, sondern auch Kanus mieten und damit lustig auf der „Stever“, einem Nebenfluss der Lippe, herumpaddeln.
Wer mag, sichert sich vorab einen Platz für einen Weinkurs auf dem Wasser: Dabei werdet Ihr mitsamt eines Board-Case in ein Kanu gesetzt. (Jenes enthält Münsterländer Spezialitäten, Mineralwasser, 6 bis 8 Weinsorten oder alternativ hochwertigen Traubensaft.)

Keine Lust auf Wein oder Kanu?
Kein Problem, die nächste Attraktion ist nicht weit: In knapp einem Kilometer Entfernung findet Ihr die Wasserburg „Burg Vischering“.
[Adresse: Berenbrock 1, 59348 Lüdinghausen]

Wer mag, latscht einmal rund um die Burg oder wirft ’nen Blick ins Burg-Museum: Jenes hat täglich – außer montags – von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
An Wochenenden könnt Ihr Euch am zünftigen Frühstücks-Buffet im „Café Reitstall“ (Café Terjung) in der Vorburg erfreuen.


Weitere Infos unter: >> burg-vischering.de

Tipp: Nach einem kurzen Fußmarsch erreicht Ihr sowohl die Burg Lüdinghausen als auch den Ortskern des Städtchens mit diversen Restaurants und Cafés.

Einkehr-Tipp:
In der Nähe der Burg Vischering gibt’s zudem eine gemütliche Wald-Kaffee-Wirtschaft, das >> Café Indigo
[Adresse: Berenbrock 7, 59348 Lüdinghausen].

Nach einsamer Fahrt durch die Bauerschaft passieren wir Hiddingsel und Buldern und schlagen schließlich in Nottuln auf.
Nordöstlich des Städtchens thront auf dem „Megaberg des Münsterlands“ der Longinus-Turm.

 

4. Stopp: Longinus-Turm

[Adresse: Baumberg 45, 48301 Nottuln]

Der Ort hat sich zu einem beliebten Biker-Treff gemausert hat:
Von hier oben habt Ihr einen fantastischen Blick über’s Münsterland genießen und auch die Sonnenuntergänge sind nicht zu verachten.
Unterhalb des Westerbergs entspringt übrigens die Stever!


Sonnenuntergang am Longinus-Turm

Einkehr-Tipp: Wer früh genug eintrudelt, darf sich an Kuchen, Torte, Flammkuchen und Kaffee im „Café 18|97“ ergötzen.
(An ausgesuchten Terminen bietet das Café übrigens auch ein Frühstücksbuffet an.)
Winter-Öffnungszeiten (01.02. – 05.04.2020): Freitag + Samstag: 14.30 – 18 Uhr // Sonntag: 12.30 – 18 Uhr


Der Turm kann auch bestiegen werden (Kostenpunkt: 2,50 Euro)
>> longinusturm.com

Wir verlassen die Baumberge und folgen der K19 nach Havixbeck.

 

5. Stopp: Burg Hülshoff in Havixbeck

[Adresse: Schonebeck 6, 58329 Havixbeck]

Östlich der Gemeinde könnt Ihr eine weitere Wasserburg bestaunen.
Tja… Freunde gepflegter Schlösser- und Burgen-Kunst sind im Münsterland halt definitiv richtig!

Wer keine Lust auf das Museum hat, kann das Burgcafé im Keller stürmen.
>> Burg Hülshoff (www.burg-huelshoff.de)

Durch die Bauerschaften geht’s weiter über Laer und Horstmar nach Metelen (L570).

 

6. Stopp: Biker-Treff Felsenmühle // Jugels Brüningmühle

[Adresse: Weiner 166, 48607 Ochtrup]

Über die L582 erreichen wir sodann den Biker-Treff Felsenmühle, südlich von Ochtrup.


>> felsenmuehle-ochtrup.de

Alternativ lohnt auch die Einkehr in „Jugels Brüning Mühle“, ganz in der Nähe. [Haverbeck 28 an der L570 nördlich von Schöppingen]
(Beides geht natürlich auch! ;-))


>> jugels-brueningmuehle.jimdofree.com

Knapp 50 Kilometer südlich stoßen wir bereits auf den nächsten Biker-Treff, das „Biker-Village“.

 

7. Stopp: Biker-Treff Village

[Adresse: Marbecker Str. 80, 46325 Borken]

Jenen erreichen wir über Billerbeck, Darup, Rorup und Groß-Reken.
>> Biker-Village auf Facebook (www.facebook.com/BikerVillageMarbeck)

Über Klein-Reken und Granat geht’s nach Lavesum und von dort zurück nach Haltern.

Wer möchte, dreht noch eine kleine Schleife über Ahsen, Hullern und nett am Flugplatz Borkenberge vorbei.
(Achtung: unerwartet scharfe Kurve!)

 

8. Stopp: Silbersee in Haltern

[Adresse: Zum Vogelsberg, 45721 Haltern am See]

An der „Cote d’Azur des Ruhrgebiets“, dem „Silbersee II“ liegt das >> Café Treibsand (www.treibsand-silbersee.de).
Bitte beachten: Während der Badesaison ist der große Parkplatz des Baggersees gebührenpflichtig!

Nachdem wir durch den feinen Sand gestiefelt sind, lassen wir uns – mit etwas Glück – in einem Strandkorb nieder und schlürfen gepflegt einen Kaffee.

Tipp: Jeden Sonn- und Feiertag könnt Ihr Euch im Café an einem mediterranen Frühstücks-Buffet stärken.
Ansonsten stehen neben Kaffee, Waffeln, Kuchen und Flammkuchen auf der Speisekarte.


Silbersee II in Haltern

Von dort kehren wir zurück zum Ausgangspunkt, dem Lakeside-Inn.

 

Tipps für die nähere Umgebung

  • Am Hullener Stausee könnt Ihr Tretboote, Kanus und Kajas mieten und damit bis zur Schleuse am „Lakeside Inn“ paddeln.

  • In unmittelbarer Nachbarschaft liegt der >> Kletterwald Haltern (www.kletterwald-haltern.de).
    Wer nicht klettern möchte, kann sich dort alternativ am Bogenschießen ergötzen.

  • Just nebenan findet Ihr den preisgekrönten „Erlebnis-„Biergarten >> „Jupp am See“ (juppamsee.de)
    Die Speisekarte ist klein, aber (offenbar so) fein, dass die Besucher – trotz des Selbstbedienungs-Betriebs regelmäßig ins Schwärmen geraten.

  • Nach zirka 200 Meter Fußmarsch Richtung Westen erreicht Ihr den Schiffsanleger des Ausflugsschiffs „MS Möwe“, mit dem Ihr über den Halterner Stausee schippern könnt (Mitte April bis Mitte Oktober). Die Rundfahrt dauert 55 Minuten.

  • In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich zudem der allseits bekannte Bikertreff „Drügen Pütt“.
    [Adresse: Münsterstraße 317, 45721 Haltern am See]
    Folgt einfach dem „Stockwieser Damm“ und haltet Euch an der großen Kreuzung links…
    (In unseren Augen ist der Treff eigentlich nix Besonderes: nichtsdestotrotz ist er sehr beliebt! #SehenUndGesehenWerden)

Achtung!

Stau
An den Wochenenden im Hochsommer, vor allem aber während der NRW-Sommerferien empfiehlt es sich, den Bereich rund um den Halterner Stausee und Silbersee frühestens am späten Nachmittag anzufahren: Mitunter staut sich der Verkehr in diesem Zeitraum zurück bis zur Autobahn!

Blitzer
Auch in diesem Bezirk solltet Ihr besser nicht zu dolle am Kabel ziehen:
In der 50er-Zone am Südufer des Halterner Stausees (Hullerner Straße) wird gern auch mal an den Wochenenden und in den Abendstunden geblitzt!

// Werbung //

Lesefutter


Münsterland: In Deutschland unterwegs.
Motorrad-Reiseführer
(www.amazon.de)


Reise Know-How
Reiseführer Münsterland
(www.amazon.de)


111 Orte im Münsterland,
die man gesehen haben muss
(www.amazon.de)

 

Münsterland-Tour zum Nachfahren

Hier findet Ihr die Eckdaten zur Tour [309 km].
Selbstredend lässt sie sich jederzeit abkürzen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.myrouteapp.com zu laden.

Inhalt laden


>> Link zur Tour (MyRouteApp)
>> Tour auf Calimoto (calimoto.com/calimotour/münsterland-genießer-tour-r-VREwtsSZnm)

 

 

Übernachten im Münsterland

Nicht jeder wohnt gleich um die Ecke.
Kommt Ihr von weiter weg, findet Ihr hier außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten:

Übernachten im Schloss:

Weitere besondere Unterkünfte:

>> Übernachten im Münsterland (www.booking.com)



Booking.com

 

 

Susy
Susy
Geboren "Anno Pief", im zarten Alter von vierzehn mit dem Mopped-Fieber infiziert und eine gefühlte Ewigkeit um den Moppedschein gekämpft. Mit sechzehn zunächst an der unendlichen Macht ihrer Ernährer gescheitert, mit achtzehn dann endlich erfolgreich. *YEAH!* Danach leider nie aktiv gefahren und den Virus irgendwie erfolgreich verdrängt - Bis er 2004 umso heftiger wieder ausbrach. Seitdem unheilbar krank dem Moppedwahn verfallen... :-)
http://www.motorrado.de

2 thoughts on “Genießer-Tour durchs Münsterland

Schreibe einen Kommentar

*

Top