Genießer-Tour durchs Münsterland: Burgen, Brücken & Bikertreffs

 

Keine Sorge, auf EINS trefft Ihr im Münsterland garantiert nicht: gemeine, steile Hundskurven! – Hier ist die Welt noch in Ordnung und sowohl Fahranfänger als auch Cruiser haben ihre helle Freude an der Region.

// >> Tourstart am „Tor zum Münsterland“ // >> Auf geht’s!
// >> Stopp 1: Bikertreff Nordkirchen // >> Stopp 2: Alpaka-Farm Münsterland // >> Stopp 3: Lüdinghausen // >> Stopp 4: Longinusturm Nottuln
// >> Stopp 5: Burg Hülshoff, Havixbeck // >> Stopp 6: Felsenmühle Ochtrup // >> Stopp 7: Düstermühle, Legden// >> Stopp 8: Biker-Village, Marbeck // >> Stopp 9: Silbersee Haltern
// >> Tipps für die nähere Umgebung // >> Münsterland-Tour zum Nachfahren // >> Außergewöhnlich übernachten im Münsterland

 

Münsterland, wo ist denn das?

Namensgeber der Region im Nordwesten Nordrhein-Westfalens ist die Stadt Münster.

Das Münsterland grenzt

  • Richtung Norden ans Emsland, den „Teuto“ und Niedersachsen („Osnabrücker Land“),
  • östlich ans „Lipper Land“ (Ostwestfalen-Lippe),
  • südlich an den Ruhrpott und
  • im Westen an den Niederrhein und die Niederlande.

Höhengeplagte Zeitgenossen dürfen aufatmen, denn das Münsterland ist flach wie ein Brett.
Kein Wunder, denn es liegt in der sogenannten „Westfälischen Bucht“.

Die Bergwelt und das Münsterland

Mitunter streiten die Gelehrten, welches der wenigen Hügelchen wohl das Höchste ist:

„Klar, der Westerberg!“, rufen die Bewohner der Baumberge mit stolz geschwellter Brust, denn unser Gipfel misst immerhin 188,7 Meter!

„Blödsinn!“, entgegnet die Lienener Bevölkerung, denn tatsächlich ist ihr Westerbecker Berg mit 236 Metern ein wenig höher.
Nicht so wirklich klar ist allerdings, ob jener tatsächlich noch zum Münsterland zählt oder doch eher dem „Tecklenburger Land“ (Teuto) zuzuordnen ist.

Schließt man den Teuto tatsächlich mit ins Münsterland ein, gehört die Aussage „platt wie ’ne Flunder“ jedenfalls revidiert:
Immerhin findet sich dort mit Holperdorp die wohl einzige Serpentinen-Strecke im gesamten Umkreis.

Jene liegt in der Bauerschaft an der K31, die von Lienen nach Bad Iburg führt und die Route über den „Pass“ verbindet den Aldruper und den Lienener Berg im Teutoburger Wald.

Einkehr-Tipps:

 

Tourstart am „Tor zum Münsterland“

Unsere Genießer-Tour startet in Haltern am See, wo der Ruhrpott nahtlos ins Münsterland übergeht.

Dort gibt’s gleich mehrere Möglichkeiten zur chilligen Einkehr:
Eine ist das Lakeside Inn (www.lakesideinn.de), ein stylischer Ami-like-Schuppen, in dem man – je nach Lust und Laune des Kochs – mäßig bis top essen kann.
[#Adresse: Stockwieser Damm 291, 45721 Haltern am See]

Tipp: Möchtet Ihr nur eine Kleinigkeit essen oder trinken, fahrt durch bis zum Biker-Treff am Ende des Geländes.

Die Lage des „Lakesides“ ist übrigens genial, denn dort trennen Euch nur wenige Schritte vom Strand.
Ok-ok, der ist ähnlich winzig wie ein Teppichvorleger, aber was son echter Ruhrpöttler ist, der mag’s halt kuschelig. 😉

Überquert Ihr die Straße, steht Ihr direkt am Halterner Stausee, wo Ihr Euch beispielsweise ein Tretboot mieten könnt.

 

Auf geht’s!

Über den Flaesheimer Damm durchqueren wir das Naturschutzgebiet „Westruper Heide“ und nehmen Kurs auf Olfen.

Sehenswertes in Olfen

In Olfen gibt’s gleich zwei interessante Objekte: die >> Schiefe Brücke (www.baukunst-nrw.de) und die Dreibogenbrücke.

Während Ihr direkt vor oder hinter der Schiefen Brücke halten könnt, lässt sich die Dreibogenbrücke nicht motorisiert anfahren. Allerdings ist sie insofern interessanter, als es sich nicht einfach nur um eine – nachts beleuchtete – Brücke handelt, die einen Fluss – die Stever – überspannt. Stattdessen verläuft obenauf die „Alte Fahrt“ des Dortmund-Ems-Kanals.


Dreibogenbrücke (oben) und Schiefe Brücke (unten)

[#Adresse: Schiefe Brücke: Selmer Str. 95, 59399 Olfen
Die Dreibogenbrücke erreicht Ihr nach einem 300-Meter-Fußmarsch ausgehend vom >> Hotel-Gasthof „Zum Steverstrand“ in Olfen, Lüdinghauser Straße 31 ]

Am Ortsausgang nehmen wir am Kreisel Kurs auf Selm, um uns dann, zirka einen Kilometer weiter, links in die Pampa zu schlagen. Sodann schlängeln wir uns durch die Bauerschaft, idyllisch am Kanal entlang und fahren in einem kleinen Bogen nach Nordkirchen.


Kanalbrücken-Idylle

Achtung, Blitzer!

Die Route führt ein kurzes Stück durch den blitzer-wütigen Kreis Unna:
Man munkelt, die Blitzverantwortlichen hätten in der Schweiz gelernt, denn sie sind bestens mit den allerfeinsten Abzock-Gemeinheiten vertraut.

An folgenden Stellen solltet Ihr besser peinlichst auf Euren Tacho achten:

  • L835 (Lüdinghauser Straße) von Lüdinghausen Richtung Selm, kurz vor’m Abzweig auf die K2 (Richtung Nordkirchen):
    Dort stehen sie gerne im Bus-Häuschen oder unmittelbar dahinter, im Gebüsch.

  • Direkt nach dem Abbiegen auf die K2 Richtung Nordkirchen:
    Hier gilt Tempo 50 und sie lauern regelmäßig direkt hinter der blauen Brücke auf der rechten Seite.
    (Besonders gemein, da man hier angesichts des sichtbaren „Ende-der-Geschwindigkeitsbegrenzungs-Schild“ gerne am Gashahn dreht!)

  • Auch die 70er-Zone rund um den Bikertreff ist offenbar eine lohnenswerte Einnahmequelle.
 

1. Stopp: Bikertreff Nordkirchen

Zirka einen Kilometer südlich der Gemeinde Nordkirchen versteckt sich der >> Bikertreff Nordkirchen (Direkt an der K2, Fahrtrichtung Selm).
[#Adresse: Berger 25, 59394 Nordkirchen]

Auf dem großen Areal findet jeder ein Plätzchen, um gechillt das ständige Kommen und Gehen zu beobachten. Entweder hockt Ihr Euch auf eine der beiden kleinen Sonnenterrassen vor beziehungsweise hinter dem Haus oder unter die schattenspendenden Kastanien. Bei miesem Wetter wird’s eher kuschelig, denn das Kaminzimmer im Gebäude-Inneren fasst weitaus weniger Personen.


Stylisches „Stilles Örtchen“ am Bikertreff Noki

Nachdem wir das Örtchen Nordkirchen durchquert haben, steuern wir geradewegs auf das >> Schloss Nordkirchen zu.
Die barocke Schlossanlage ist auch als „das westfälische Versailles“ bekannt und es kann sehr relaxend sein, ein wenig durch den weitläufigen Schlosspark zu schlendern.

Einkehr-Tipps:
Im Dorf gibt’s gleich zwei nette Eisdielen:

Im Anschluss schlängeln wir uns über die „Alte Ascheberger Straße“ (K15) nach Ascheberg und von dort über Davensberg nach Ottmarsbocholt (Ottibotti).

Wir verlassen das Dorf über den Kreisverkehr am östlichen Ortsende (Lüdinghauser Straße) und erreichen nur wenige Minuten später unseren nächsten Zwischen-Stopp:

 

2. Stopp: Alpaka-Farm Münsterland

Verirrt Ihr Euch spontan zur Alpaka-Farm in Lüdinghausen, könntet Ihr möglicherweise enttäuscht sein:
Nix als Wiesen und Weiden und die grasenden Alpakas lassen sich aus der Ferne nur erahnen.
[#Adresse: >> Abolengo de Alpaca, Aldenhövel 63, 59348 Lüdinghausen (abolengo-alpaka.de)


Um die niedlichen Alpakas im Hintergrund zu erspähen, braucht man schon Adleraugen…

Möchtet Ihr mit den kuscheligen Genossen auf Tuchfühlung gehen, schaut Euch besser vorab auf der >> Veranstaltungs-Seite um und bucht beispielsweise einen Schnupperkurs oder eine Alpaka-Wanderung. Denkt aber dran, lauffreudige Schuhe einzupacken, denn das letztgenannte zweistündige Event geht über vier Kilometer.

Mittwochs und Freitags ist übrigens von 15 bis 17 Uhr der Hofladen geöffnet, in dem unter anderem Schals, Socken und Stofftiere angeboten werden. Alternativ lassen sich die meisten Produkte aber auch im >> Online-Shop (www.abolengo-alpaka.de/shop/de) erwerben.


Alpakas, auch „Pakos“ genannt, stammen aus den südamerikanischen Anden (Peru).
Die freundlichen Herdentiere mit dem knuffigen Gesicht gehören zur Familie der Kamele
und werden als Nutztiere wegen ihrer Wolle gezüchtet.

 

3. Stopp: Lüdinghausen

Kurz hinter dem nördlichen Ortseingang der Stadt und der Shell-Tanke liegt das Weinhaus Ricordo (www.ricordo.de).
[#Adresse: Sendener Straße 8, 59348 Lüdinghausen]

Dort könnt Ihr nicht nur Wein shoppen, sondern auch Kanus mieten und damit lustig auf der Stever, einem Nebenfluss der Lippe, herumpaddeln.
(Kanu-Anbieter ist die Firma SPORTBOX aus Senden, die Ihr mobil unter der Nummer 0157-88698021 erreicht.)

Keine Lust auf Wein oder Kanufahren?

Kein Problem: Knapp einen Kilometer entfernt findet Ihr die >> Wasserburg „Burg Vischering“ (burg-vischering.de).
[#Adresse: Berenbrock 1, 59348 Lüdinghausen]

Wer mag, latscht einmal rund um die Burg, wirft einen Blick ins Burg-Museum oder kehrt im >> „Café Reitstall“ (www.cafe-terjung.de) in der Vorburg ein.
An den Wochenenden könnt Ihr Euch dort übrigens auch an eine zünftigen Frühstücks-Buffet erfreuen.


Weitere Infos unter: >> burg-vischering.de

Weiterer Einkehr-Tipp:
In unmittelbarer Nähe der Burg Vischering gibt’s eine gemütliche Wald-Kaffee-Wirtschaft, das >> Café Indigo
[#Adresse: Berenbrock 7, 59348 Lüdinghausen].

Nach einsamer Fahrt durch die kurvige Bauerschaft passieren wir Hiddingsel und Buldern und schlagen schließlich in Nottuln auf.

 

4. Stopp: Longinus-Turm

Nordöstlich der Gemeinde erwarten Euch die Baumberge mit dem Longinusturm, der sich zu einem beliebten Bikertreff gemausert hat.
[#Adresse: Baumberg 45, 48301 Nottuln]

Von hier oben habt Ihr einen fantastischen Blick über’s Münsterland und viele Biker aus der Umgebung fahren ihn speziell wegen der traumhaften Sonnenuntergänge an.


Sonnenuntergang am Longinus-Turm

Einkehr-Tipp: Trudelt Ihr früh genug ein, könnt Ihr im „Café 18|97“ (longinusturm.com) Flammkuchen oder Kaffee und Kuchen schlabbern.
Winter-Öffnungszeiten (bis 10.04.2022): Freitag: 14.30 – 18 Uhr, Samstag: 14 – 18 Uhr, Sonntag: 12 – 18 Uhr.


Café 18|97 mit idyllischer Außenterrasse.


Tipp:
Besteigt doch mal den Turm und erfreut Euch an dem Mega-360-Grad-Blick über das Münsterland bis hin zum Ruhrpott?
(Kostenpunkt: 2.50 Euro)

Nachdem wir uns sattgesehen haben, verlassen wir die Baumberge und folgen der K19 in Richtung Havixbeck.

 

5. Stopp: Burg Hülshoff in Havixbeck

Freunde gepflegter Schlösser- und Burgen-Kunst sind im Münsterland definitiv richtig:
Östlich der Gemeinde Havixbeck erwartet uns eine weitere Wasserburg, die Burg Hülshoff.
[#Adresse: Schonebeck 6, 58329 Havixbeck]

Neben einem Museum gibt es auch hier ein Café-Restaurant. Das im Gewölbekeller liegende „DROSTE 1797“ serviert Kaffee, Kuchen und regionale Küche auf der Terrasse des Burginnenhofs. Alternativ lässt sich ein Picknick-Korb buchen. (Mittwochs bis sonntags von 11 bis 18.30 Uhr).
>> Burg Hülshoff (www.burg-huelshoff.de)

Weitere Einkehr-Tipps:

  • Lust auf Eis? Im Ortskern von Havixbeck findet Ihr das Eiscafé San Remo, das täglich – außer mittwochs – von 10.30 bis 19 Uhr geöffnet hat.
    [Hauptstraße 57, 48329 Havixbeck]

  • Kuchenfans werden garantiert im >> Café Klute (www.cafe-klute.de) glücklich. Die Location liegt ortsauswärts an der L550 Richtung Laer, bietet Motorradparkplätze und einen netten Außenbereich, den Rosengarten. (Öffnungszeiten: mittwochs – samstags ab 14 Uhr, sonntags ab 13 Uhr)
 

6. Stopp: Biker-Treff Felsenmühle

Durch die Bauerschaften geht’s weiter über Laer und Horstmar nach Metelen (L570) und über die L582 zur Felsenmühle 1859, südlich von Ochtrup.
[#Adresse: Weiner 166, 48607 Ochtrup]


>> felsenmuehle-ochtrup.de

Die Mühle ist seit jeher ein beliebter Bikertreff und bot in der Vergangenheit leckere Speisen an. Nach einem Besitzerwechsel wurde der Außenbereich komplett neu gestaltet.
(Ob es sich dort auch weiterhin gut speisen lässt, haben wir bislang noch nicht angetestet.)

 

7. Stopp: Biker-Treff Düstermühle

Viele von Euch kennen sicherlich die nette Location Jugels Brüning Mühle?


Alte Location: Haverbeck 28 an der L570 nördlich von Schöppingen

Pünktlich zur Saison 2022 ist der Treff umgezogen und öffnet voraussichtlich Ende April seine Pforten zwischen Heek und Legden.


Bikertreff Düstermühle an der lauschigen Dinkel.
Neue Adresse: Wehr 252, 48739 Legden
jugels-dustermuhle.webnode.com/

 

8. Stopp: Biker-Treff Village

Zirka vierzig Kilometer südlich stoßen wir auf den nächsten Biker-Treff, das „Biker-Village“.
[#Adresse: Marbecker Str. 80, 46325 Borken >> www.facebook.com/BikerVillageMarbeck ]

Eine nette Route dorthin führt über Billerbeck, Darup, Rorup und Groß-Reken.

 

9. Stopp: Silbersee in Haltern

Auf dem Rückweg geht’s zunähst über Klein-Reken und Granat nach Lavesum. An der Ampelkreuzung fahrt Ihr dann links auf die Münsterstraße (L551) Richtung Dülmen.

Lust auf einen weiteren Bikertreff?

Haltet Euch an der Ampelkreuzung einfach rechts.
Unmittelbar dahinter findet Ihr auf der rechten Seite die Einfahrt zum großen Parkplatz des Bikertreffs Drügen Pütt.
[#Adresse: Münsterstr. 317, 45721 Haltern]

Ps:
Normalerweise gab es am Treff einen Außenverkauf (Kaffee, Pommes, Currywurst & Co). Leider war er in letzter Zeit meist geschlossen.

Zwischen Haltern und Dülmen liegt die Cote d’Azur des Ruhrgebiets, der Silbersee II!
[#Adresse: Zum Vogelsberg, 45721 Haltern am See]

Während der Badesaison (April bis Oktober) ist der große Parkplatz direkt neben dem Baggersee gebührenpflichtig (zumindest bei gutem Wetter).
Direkt am Sandstrand liegt ein nettes Strandrestaurant, das >> Café Treibsand (www.treibsand-silbersee.de), auf dessen Außenterrasse Ihr mit etwas Glück einen der begehrten Strandkörbe ergattert.
Vor Corona durfte man sich – neben Kaffee und Kuchen – auch an Frühstücksbuffets und mediterraner Küche erfreuen. Wie sich die Speisekarte 2022 entwickelt, wird sich noch zeigen.


Silbersee II in Haltern

Von dort kehren wir zurück zum Ausgangspunkt, dem Lakeside-Inn.

 

Tipps für die nähere Umgebung

  • Am Hullener Stausee könnt Ihr Tretboote, Kanus und Kajas mieten und damit bis zur Schleuse am „Lakeside Inn“ paddeln.

  • In unmittelbarer Nachbarschaft liegt der >> Kletterwald Haltern (www.kletterwald-haltern.de).
    Wer nicht klettern möchte, kann sich dort alternativ am Bogenschießen ergötzen.

  • Just nebenan findet Ihr den preisgekrönten „Erlebnis-Biergarten“ >> Jupp am See (juppamsee.de)
    Die Speisekarte ist klein, aber (offenbar so) fein, dass viele Besucher – trotz Selbstbedienungs-Betriebs – regelmäßig ins Schwärmen geraten.
    Bis vor kurzem konnte man mit dem Motorrad direkt vor der Location parken, aber leider wurden dort mittlerweile Motorrad-Verbotsschilder platziert.
    (Für uns definitiv ein Grund, sie nicht mehr anzufahren.)

  • Nach zirka 200 Meter Fußmarsch Richtung Westen erreicht Ihr den Schiffsanleger des Ausflugsschiffs „MS Möwe“, mit dem Ihr von Mitte April bis Mitte Oktober in 55 Minuten über den Halterner Stausee schippern könnt.

  • Nur wenige Kilometer weiter ist der allseits bekannte Bikertreff „Drügen Pütt“ angesiedelt. [#Adresse: Münsterstraße 317, 45721 Haltern am See]
    Folgt einfach dem „Stockwieser Damm“ und haltet Euch an der großen Kreuzung links…
    (In unseren Augen ist der Treff eigentlich nix Besonderes: nichtsdestotrotz ist er sehr beliebt! #SehenUndGesehenWerden)

  • Am Nordufer des Halterner Stausees liegt die Gastro-Kneipe Stadtmühle Haltern (stadtmuehle.club). [#Adresse: Zu den Mühlen 60, 45721 Haltern am See]
    Auf der großen Außenterrasse sitzt es sich sehr gemütlich und man kann lecker essen.


    Von der Terrasse der Stadtmühle hat man einen traumhaften Ausblick auf den Halterner Stausee!

Achtung!

Stau rund um den Stausee
Fahrt den Bereich rund um den Halterner Stausee und den Silbersee möglichst nicht an den Hochsommer-Wochenenden beziehungsweise an sonnigen Tagen während der Sommerferien in NRW an: An solchen Tagen staut sich der Verkehr dort mitunter zurück bis zur Autobahn-Auffahrt in Haltern!

Vorsicht Blitzer
Auch hier solltet Ihr nicht zu dolle am Kabel ziehen:
Vor allem auf der Hullerner Straße (50er-Zone am Südufer des Halterner Stausees) wird gerne auch mal an den Wochenenden in den Abendstunden geblitzt!

// Werbung //

Lesefutter


Münsterland: In Deutschland unterwegs.
Motorrad-Reiseführer
(www.amazon.de)


Reise Know-How
Reiseführer Münsterland
(www.amazon.de)


111 Orte im Münsterland,
die man gesehen haben muss
(www.amazon.de)

 

Münsterland-Tour zum Nachfahren

Hier findet Ihr die Eckdaten zur Tour [309 km].
Selbstredend lässt sie sich jederzeit abkürzen.

>> Link zur Tour (MyRouteApp)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.myrouteapp.com zu laden.

Inhalt laden

 

Außergewöhnlich übernachten im Münsterland

Nicht jeder wohnt gleich um die Ecke.
Kommt Ihr von weiter weg, findet Ihr hier außergewöhnliche Unterkünfte:

Übernachten im Schloss:

Weitere besondere Unterkünfte:

>> Übernachten im Münsterland (www.booking.com)



Booking.com

 

 

Susy
Geboren "Anno Pief", im zarten Alter von vierzehn mit dem Mopped-Fieber infiziert und eine gefühlte Ewigkeit um den Moppedschein gekämpft: Mit 16 zunächst an der unendlichen Macht ihrer Ernährer gescheitert, mit 18 dann endlich erfolgreich durchgesetzt. *YEAH!* Danach leider nie aktiv gefahren und den Virus erfolgreich verdrängt, bis er 2004 umso heftiger wieder ausbrach. Seitdem unheilbar krank dem Moppedwahn verfallen. :-)
http://www.motorrado.de

5 thoughts on “Genießer-Tour durchs Münsterland: Burgen, Brücken & Bikertreffs

  1. Hallo Susy,
    da deine beschriebene Tour, auch mein Heimatrevier ist, kenne ich die beschriebenen Orte und Strecken auch zu genüge. Wenn man jetzt nicht unbedingt überall anhält und alle beschriebenen Aktivitäten ausführt, ist das eine nette Nachmittagshausrunde.
    Auf der Straße gegenüber vom Lake Side Inn scheint sich wieder ein schöner netter kleiner, unter Bäumen gelegener, Motorradtreff zu bilden. Allemal schöner als gegenüber am „Strand“ oder oben am Drügen Pütt auf dem asphaltierten Platz im Hochsommer zu grillen.
    Svens Biker Village scheint nach den Tod des Namensgebenden auch langsam dahin zu scheiden.
    Beim Jupp unner de Böcken war ich irgendwie noch nie. Auch schon an der alten Bude nicht.
    Zur Felsenmühle zu fahren ist schon seeeeehr langweilig, da eher Kreisverkehre anstatt Kurven dominieren.
    Wenn ihr nicht gerade an einem Sonntag unterwegs seid, fahrt mal bei Auto Voss in Rosendahl vorbei. Lohnt sich immer mal.

  2. Hi Tom,
    wir stehen im Grunde auch nicht auf Bikertreff-Hopping, es sei denn, wir haben mal Rookies im Schlepptau. In dem Fall wird die Tour aber auch wesentlich kürzer.
    Schön zu hören, dass sich im Sythener Wäldchen wieder ein Treff formiert! Fahren wir die Tage direkt mal gucken und nehmen dann auch gleich den Rosendahl-Tipp mit. (Danke, kannten wir noch nicht!)
    LG Susy
    Ps Vielleicht sieht man sich mal am Longinus-Turm?
    Den steuern wir zum Tourende fast regelmäßig kurz an, in der Hoffnung, einen Blick auf den genialen Sonnenuntergang zu erhaschen 😉

  3. Hi Suzy,
    bin Nachmittags auch ofters mal am Longinusturm. Vielleicht sieht man sich wirklich mal inmitten der Massen. Der Turm hat ja in den letzten Jahren massiv an Zulauf gewonnen.
    Thom

Schreibe einen Kommentar

*

Top