Zu kurze Beine zum Motorradfahren?

Beine zu kurz?

Zwerge haben es nicht leicht, ein passendes Motorrad zu finden. Aber auch „normal“ gewachsene Menschen haben nicht automatisch endlos lange Beine und sind mitunter – mangels Bodenkontakt – bei der Auswahl eines Moppeds beschränkt. Was tun?

Trick 17

Helen zeigt Euch einen megacoolen Trick, wie man trotz einer Körpergröße von nur 1,58 Metern eine 1200er GS besteigt. In ampelbesiedelten Ballungsgebieten oder in den Bergen setzt die Nummer allerdings eine gute Kondition voraus. Netter Nebeneffekt: Wenn Ihr das drauf habt, könnt Ihr Euch den Gang ins Fitness-Studio schenken! 😀

Alles schön und gut.
Aber vielleicht möchtet Ihr doch lieber das Motorrad auf Eure eigene Körpergröße anpassen?

In Frage kommen folgende Varianten:

Fahrwerks-Tieferlegung

Einige Möglichkeiten stellt Euch Bikeservice Wild vor.

Ein Spezialist für die Fahrwerkstieferlegung ist Metisse. In einem Produkt-Video demonstriert der Anbieter eindrucksvoll, wieviel die Tieferlegung bei gängigen Motorrad-Modellen ausmacht:

Günstige Tieferlegungs-Kits gibt es zudem bei Alpha-Technik.

Sitzbank abpolstern

Diesem Thema hat die Zeitschrift „MOTORRAD“ im Oktober 2011 einen ausführlichen Beitrag gewidmet.

Hilfsmittel: Motorradstiefel

Die Firma Daytona hat das Problem erkannt und bietet spezielle Motorradstiefel mit erhöhtem Absatz an.

Frauen haben die Auswahl zwischen drei verschiedenen Modellen:

  • Der „Lady Evoque GTX“ hat eine Fersenhöhe von 6cm und ist natürlich wasserdicht. Ihn gibt es in den Größen 36 – 41.
  • Gleiches gilt für den „Lady Pilot GTX“.
  • Der „Lady-Star GTX“ hat dieselben Eigenschaften, ist allerdings nur in den Größen 35 – 39 erhältlich.
  • Glatte 4 Zentimeter bringen die Chopper-Stiefel >> Daytona Urban Master II.
  • Wer den Anschaffungspreis scheut, ist gut mit den „Gianny-Falco-Stiefeletten“ (Modell „Dany“) bedient.

An die Herren der Schöpfung hat die Firma ebenfalls gedacht:
Das Modell „M-Star GTX“ (Größe 40 – 43) lässt sie ganze 6 Zentimeter „wachsen“.

Weiterführende Hinweise

  • Die Frauen-Motorrad-Plattform Fembike hat sich im Beitrag „Stehen bleiben – niedere Motorräder, längere Beine“ mit dem Thema auseinandergesetzt und verrät Euch Lösungen für das Problem.

  • In einem weiteren Beitrag erzählt Fembike-Eignerin Frauke, wie man es mit einer Körpergröße von 1,66 Metern schaffen kann, eine BMW R 1200 R zu fahren (Ursprüngliche Sitzhöhe: 800 mm – Tiefergelegte Variante: 750 mm – Variante mit extra niedriger BMW-Sitzbank: 760 mm).

Aus eigener Erfahrung…

Mit einer Körpergröße von 1,69 Metern geht man nicht unbedingt als Zwerg durch. Misst die Bein-Innenlänge aber nur schlappe 78 Zentimeter, erreicht man bei vielen Motorrad-Modellen nur knapp den Boden.

image

Meine Honda CB 500 eignete sich mit einer Sitzhöhe von nur 775mm wunderbar für Nicht-Riesen. Leider hatte ihr Vorbesitzer ihr eine abgepolsterte Sitzbank verpasst. Damit passte irgendwie das gesamte Verhältnis nicht mehr und spätestens nach 200 Kilometern Fahrt spürte ich deutlich Hinterteil und Handgelenke.

image

Es folgte eine 650er Suzuki-Bandit mit einer Sitzhöhe von 780mm.
Den Boden erreichen? Gar kein Problem – naja, zumindest mit den Fußballen. Ein komplett sicherer Stand geht anders und bei einem Ausflug in die Berge hätten garantiert entscheidende Millimeter gefehlt!

image

Meine Triumph Street Triple (Bj 2008) maß 805 Millimeter. Dank schmaler Sitzbank glich der Bodenkontakt dem der Bandit. Um sie in ihrem Lieblingsrevier – den Alpen – räubern lassen zu können, spendierte ich ihr ein Tieferlegungskit von Mizu, das sie um 15mm schrumpfen ließ. Leider vergaß der Händler, den Ständer zu kürzen. So war’s jedes Mal auf’s Neue ein Abenteuer, sie auf unebenen Flächen abzustellen.

image

Ihr Nachfolgerin, die GSR 750 (Suzuki) glänzte ebenfalls mit einer schmalen Sitzbank. Trotz einer Sitzhöhe von 815mm war Bodenkontakt kein Problem. Blöderweise waren die Fußrasten so unglücklich angebracht, dass man die Beine im Stand weit abspreizen musste und so einige Millimeter verschenkte. Infolgedesssen beglückte ich auch sie mit einem Tieferlegungssatz (TÜV-abnahmepflichtiger Umlenkhebel von Alpha-Technik), der laut Hersteller 30mm bringt. Zudem ließ ich direkt den Ständer kürzen, um das Mopped jederzeit und überall frustfrei abparken zu können.

Fazit: Endlich eine Maschine, bei der (fast) alles perfekt war: Man(n) bzw. Frau sollte es allerdings vermeiden, die Beine während der Fahrt locker fernab der Fußrasten pendeln zu lassen: Die Fußgelenke bekommen in dem Fall recht fix unliebsam umknickenden Bodenkontakt! 🙂

Aktuell bin ich auf der F 800 R (BMW) unterwegs.
Obwohl sie weniger formschön als die GSR daherkommt, hat sie einen riesigen Vorteil:
Das Mopped lässt sich – ganz ohne Tieferlegung – an die Körpergröße anpassen, denn BMW bietet für das Modell Sitzbänke in unterschiedlicher Höhe an!

BMW: Hilfreicher Sitzhöhen-Konfigurator
Man mag über BMW denken/schimpfen was/soviel man will:
Auf jeden Fall haben sie dort das „Größenproblem“ erkannt und bieten auf ihren Webseiten einen „Sitzhöhen-Konfigurator“ an:

Gebt dort einfach Eure Maße ein und Ihr erfahrt nicht nur, welche (BMW)-Motorräder für Euch geeignet sind, sondern auch Eure „Schrittbogenlänge“, anhand derer sich widerum die geeignete Sitzbank auswählen lässt.
>> BMW-Sitzhöhen-Konfigurator

Bitte beachten: So schön der Konfigurator auch ist: Leider zeigt er Euch nur an, ob Ihr mit den Füßen den Boden erreicht, verschweigt jedoch indes, in welcher Form genau!
Beispiel: Der Konfigurator schlägt mir die Standard-Sitzbank (790mm) vor. Zum Fahren in der (flachen) Umgebung ist dies sicherlich einwandfrei. Bei Fahrten auf hügeligen Straßen erwies sie sich allerdings – zumindest für meinereiner – als viel zu hoch!

Und sonst?

Motorrad-Größen-Berechnungs-Tool: Schon vor dem Kauf sehen, ob die Maschine passt

Der „Motorcycle Ergonomics Calculator“ (www.cycle-ergo.com) ist ein absolut geniales Tool, mit dem Ihr vorab sehen könnt, ob Ihr bei Eurer Wunsch-Maschine Bodenkontakt haben werdet oder nicht. Das Programm kommt zwar zunächst mit englischen Maßen daher, aber keine Angst: Es lässt sich relativ fix auf „deutsch“ umstellen.

  • Klickt nach dem Start der Seite auf „Add a motorcycle“
  • Wählt die gewünschte Motorradmarke und anschließend das Modell aus, das für Euch in Frage kommt (berücksichtigt sind hier übrigens selbst die aktuellsten Modelle aus 2014!)
  • Klickt auf „Options“ und klickt unter „Use metric values?“ auf „Yes“, damit Euch deutsche Maßeinheiten angezeigt werden.
  • Zusätzlich könnt Ihr unter „Options“ einstellen, ob das Bild zeigen soll, ob bzw. welchen Bodenkontakt Ihr beim gewählten Modell mit Eurer Körpergröße haben werdet. Um dies sehen zu können, klickt unter „Put feet on ground“ auf „Yes“.
  • Klickt nun auf „Rider Info“: Tragt unter „Height“ Eure Körpergröße und unter „Inseam“ Eure Innenbeinlänge (= Schrittlänge) ein.

Zusätzlich könnt Ihr noch Eure Sitzposition „Center image on seat“ eingeben, so beispielsweise, ob Ihr eher vorn, hinten oder mittig sitzt. Außerdem könnt Ihr angeben, in welchem Maße Ihr Eure Arme anwinkelt („Arm Straightness“).

Das Tool ist übrigens auch für all die Leute interessant, die gern mit einem Beifahrer unterwegs sind. Ohne einen Motorradladen aufsuchen zu müssen, könnt Ihr hier bereits sehen, ob Eure Sozia (bzw. Euer Sozius) bei Eurer ersten Ausfahrt die Knie an den Ohren positionieren muss oder eher bequem sitzen wird.

Hierzu dient der Bereich „Passenger Info“.
Klickt dazu bei „Show Passenger“ einfach auf „Yes“ und gebt dort unter „Height“ ihre/seine Körpergröße und unter „Inseam“ die Innenbeinlänge an. Unmittelbar nach dem Eintrg seht Ihr in der Livevorschau die Sitzposition!

Der Trick mit dem Hauptständer – So schaffen es auch kleine und leichte Personen“

Viele kleinere Personen haben Probleme, ihr Motorrad auf den Hauptständer zu „hieven“. Im Netbiker-Forum verrät Euch Volker einen genialen kleinen Trick, mit dem es wirklich JEDE(R) ohne großen Kraftaufwand schaffen kann!

Übrigens: Der ADAC präsentiert in seinem Beitrag „Motorradkauf: Auf die Beine kommt es an “ (Stand: 27.08.2016) eine eine >> Übersicht über die Sitzhöhen aller aktuellen Motorräder (pdf-Format, sortiert nach Sitzhöhe)

Für echte Zweige: Top-10 der niedrigsten Motorräder

Bist Du wirklich so RICHTIG klein?
Dann könnte Dich folgende Top-10 der niedrigsten Motorräder interessieren (Stand: 29.06.2015)
>> www.visordown.com/motorcycle-top-10s/top-10-lowest-motorcycle-seat-heights/27885.html

Tieferlegungs-Möglichkeiten

Fembike, die Plattform für motorradfahrende Frauen hat beleuchtet, welche Möglichkeiten es gibt, sein Motorrad direkt ab Werk tieferlegen zu lassen:
>> Hier geht’s zum Beitrag „Down to Earth: Motorrad Tieferlegung vom Werk“

Sonstiges

Zu lang – statt zu kurz?

Auch hierfür gibt es eine Lösung.
>> www.motovie.de beleuchtet Lösungen für besonders große Menschen!

Jetzt Ihr:

  • Seid Ihr ebenfalls „kurzgewachsen“?
  • Welche Motorräder fahrt Ihr?
  • Mit welchen Tieferlegungs-Kits/Hilfsmitteln habt Ihr gute oder schlechte Erfahrungen gemacht?

Wir freuen uns über jegliche hilfreiche Kommentare, Hinweise und Tipps!

Print Friendly
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Tumblr
Susy
Susy
Geboren "Anno Pief" (im letzten Jahrhundert). Im zarten Alter von vierzehn - keine Ahnung wieso - mit dem Mopped-Fieber infiziert und anschließend eine gefühlte Ewigkeit um den Moppedschein gekämpft. Mit sechzehn zunächst an der "unendlichen Macht" ihrer "Ernährer" gescheitert, mit achtzehn dann aber endlich erfolgreich. *YEAH!* Im Anschluss - trotz Schein - leider nie aktiv gefahren und den "Virus" eine halbe Ewigkeit erfolgreich verdrängt. Vor etwa zehn Jahren brach er allerdings - umso heftiger - wieder aus... Seitdem "isse" - moppedtechnisch gesehen - mindestens "unheilbar krank"! :D
http://www.motorrado.de

4 thoughts on “Zu kurze Beine zum Motorradfahren?

  1. Hallo, ich bin 1,56 m“groß und habe zudem auch noch ziemlich kurze Beine. Mein erstes Motorrad war eine 600er Bandit. Mit durchgesteckter Gabel war das fahren und anhalten machbar. Ihr folgte eine Suzuki gsx 750 AE. Diese ist gerade mal 78 cm hoch . Allerdings hat sie zwei einzelne Stoßdämpfer wodurch eine tieferlegung schwierig und kostspielig wird. Derzeit fahre ich eine xjr 1300. hier war es sehr hilfreich die Seitendeckel zu entfernen. Inklusive Gabel durchschieben und federvorspannung lösen erreiche ich mit den Zehen den Boden. Für eine richtige tieferlegung müsste man aber erneut eine Menge Geld in neue Dämpfer investieren. Ohne die Verspannung macht das fahren nicht recht Freude, da sie viel zu weich ist. Ich liebäugle nun mit einer speed triple ;). Die kleine ist mir nach dem “ eisenschwein“ ein bisschen zu handlich. Nebenbei gesagt habe ich mich auch beim Motocross versucht und wollte es gleich richtig machen mit ner husqvarna cr125. Fazit: alles ist möglich mit Flexibilität und mut kann man einiges mehr fahren als man denkt 😉

    1. Hi Nadine,
      Hut ab – die XJR ist gewichtstechnisch schon echt ’ne Hausnummer! Wie Du schon schreibst: „Gehen“ tut ziemlich viel, ist allerdings auch ’ne Kostenfrage. Allein mit ’ner Tieferlegung werden vermutlich nur wenige glücklich, denn irgendwie leidet dadurch das Fahrverhalten.
      Gut, wenn man dann jemanden findet, der einen dahingehend fachkundig beraten kann.
      Wenn Du also entsprechende Empfehlungen hast, sehr gern her damit 😉
      Danke jedenfalls für Deinen Mut-mach-Kommentar, der hoffentlich viele Gleichgesinnte vor dem Frust einer Chopper-Notlösung bewahrt! 😀
      Viele daumendrückende Grüße, dass es mit der Speedy klappt
      Susy

Schreibe einen Kommentar

*

Top