Wheelrider: Motorrad-Trolley mit Rollen

Stefano und seine Kumpels sind viel unterwegs. Dabei geht’s nicht selten mit dem Motorrad zum nächsten Flieger. Da sie Top-Cases höchst unpraktisch fanden, erdachten sie sich eine neue Gepäcklösung für das Motorrad. Heraus kam der „Wheelrider“: Ein Motorrad-Koffer mit Rollen und Teleskopgriff.

Das Gepäckstück scheint ziemlich durchdacht:

So ist der Motorrad-Trolley wie ein gewöhnlicher Koffer als Flug-Handgepäck geeignet und mit einem TSA-Schloss ausgestattet. Zusätzlich verfügt er über ein Helmschloss.

wheelrider3

Der besondere Clou: Über ein Solar-Panel an der Koffer-Außenseite und eine innenliegende Powerbank könnt Ihr Handys und Co während der Fahrt superleicht aufladen!

Den Koffer gibt’s übrigens in zwei Größen (M und L). Mit dabei ist auch eine Grundplatte (Lock-in-Platte), die einfach am Motorrad-Heck angebracht wird.

wheelrider1

Um mit den Koffern in Serie gehen zu können, benötigen die Erfinder natürlich Geld. Daher haben sie kurzerhand ein Kickstarter-Projekt gestartet. Sofern sie es schaffen, das benötigte Startkapital in den noch verbleibenden 27 Tagen zusammen zu bekommen, legen sie direkt los.

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann mit einer kleinen Spende helfen oder gleich selbst einen Koffer ordern. Diesen gibt’s momentan noch zum Super-Sonder-Schnäppchenpreis von 190 Dollar (statt später regulär 480 Dollar).

>> HIER geht’s zum Kickstarter-Projekt „Wheelrider“

wheelrider2
(Dort gibt’s viele weitere Infos, Bilder und Videos)

Update [19.12.2015]:
Das Kickstarter-Projekt konnte leider nicht erfolgreich beendet werden.
Wer weiterhin Interesse an den Trolleys hat, erreicht Stefano Mangini unter
>> www.restlesstravellers.com

 

Print Friendly, PDF & Email
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Tumblr
Susy
Susy
Geboren "Anno Pief" (im letzten Jahrhundert). Im zarten Alter von vierzehn - keine Ahnung wieso - mit dem Mopped-Fieber infiziert und anschließend eine gefühlte Ewigkeit um den Moppedschein gekämpft. Mit sechzehn zunächst an der "unendlichen Macht" ihrer "Ernährer" gescheitert, mit achtzehn dann aber endlich erfolgreich. *YEAH!* Im Anschluss - trotz Schein - leider nie aktiv gefahren und den "Virus" eine halbe Ewigkeit erfolgreich verdrängt. Vor etwa zehn Jahren brach er allerdings - umso heftiger - wieder aus... Seitdem "isse" - moppedtechnisch gesehen - mindestens "unheilbar krank"! :D
http://www.motorrado.de

Schreibe einen Kommentar

*

Top