Tourenfahrer-Training für die Reise

Motorrad-Transport

Das ADAC-Fahrsicherheitszentrum Hansa in Lüneburg bietet ein siebeneinhalbstündiges „Tourenfahrer-Training“ an. Das Training richtet sich an alle, die sich optimal auf ihre Motorradtour vorbereiten möchten.

Zum Kursinhalt:

  • Bremsen und Ausweichen mit Gepäck und Sozia/Sozius
  • Kurventechnik mit beladenen/nicht beladenen Motorrädern
  • Stabilisieren und Wenden am Berg
  • Fahren abseits asphaltierter Wege
  • Motorradhandling mit Gepäck und Sozia/Sozius.

sechserhaenger

Das Training kostet 155 Euro für ADAC-Mitglieder (10 Euro mehr für Nicht-Mitglieder) und findet in Lüneburg statt. Für 2018 ist bislang ein Termin geplant:
Samstag, 14. April 2018 (9:00 bis 16:30 Uhr)

Weitere Infos und Buchungsmöglichkeiten findet Ihr auf den Seiten des
>> FSZ Lüneburg.

Weiterführende Links:

  • Ralf Petersen bietet regelmäßig Motorradtechnik-Kurse an, unter anderem bei den Volkshochschulen in Duisburg und Waltrop. Früher bot er zusätzlich einen vierstündigen Workshop „Fit für den Urlaub“ an. Momentan findet sich kein entsprechender Termin mehr auf seinen Seiten.

    Dafür gibt’s jedoch ein knapp zehnminütiges Video: „Schraubertipp FIT FÜR DEN URLAUB“ mit vielen Tipps zum Technik-Check, zur Beladung und Ausrüstung:

    Weitere Infos und Termine findet Ihr auf seiner Facebookseite:
    www.facebook.com/Motorrad-Technik-Ralf-Petersen-Schrauberkurse-und-Workshops-699583573511972/

  • Das „Institut für Zweiradsicherheit“ (IfZ) hat die Broschüre „Team Touring: Gruppenerlebnis Motorradreisen“ veröffentlicht. Diese versorgt Euch mit nützlichen Infos zur richtigen Tour-Vorbereitung bzw. -Planung und gibt Tipps zum korrekten Verhalten unterwegs. Hier könnt Ihr Euch die Broschüre kostenlos herunterladen (pdf-Format): >> www.ifz.de/Publikationen/Team_Touring_2014.pdf

  • Wie man’s besser NICHT macht:
    >> „Motorrad-verladen Crash-Compilation“ (bei gaskrank.tv)

 

Susy
Susy
Geboren "Anno Pief" (im letzten Jahrhundert). Im zarten Alter von vierzehn - keine Ahnung wieso - mit dem Mopped-Fieber infiziert und eine gefühlte Ewigkeit um den Moppedschein gekämpft. Mit sechzehn zunächst an der "unendlichen Macht" ihrer "Ernährer" gescheitert, mit achtzehn dann aber endlich erfolgreich. *YEAH!* Danach - trotz Schein - erst einmal nie aktiv gefahren und den "Virus" eine halbe Ewigkeit erfolgreich verdrängt. Vor etwa zehn Jahren brach er allerdings - umso heftiger - wieder aus... Seitdem einfach "unheilbar krank" dem Moppedwahn verfallen. :D
http://www.motorrado.de

Schreibe einen Kommentar

*


Top