Motorradmesse Dortmund 2017

Alljährlich sehnen wir uns die Motorradmesse Anfang März in Dortmund herbei. Denn: Ist diese erst einmal vorüber, ist’s meist nicht mehr lang hin, bis der Frühling endlich beginnt.

Mission in diesem Jahr: Die Suche nach einem neuen Mopped.
Neue Modelle gibt es in diesem Jahr eigentlich en masse, aber nicht alle interessierten.

Probesitzen bei Suzuki in Halle 3b

GSX-S750

Erfreulicherweise legte Suzuki in diesem Jahr eine Nachfolgerin meiner GSR-750 auf, der ich noch heute ein wenig nachheule. Laut diverser Testberichte soll die neue >> GSX-S750 endlich vernünftige Bremsen haben und hat auch sonst ganz ordentlich abgeschnitten.

Da steht nun das Schätzken, das ich bislang nur auf Bildern und Videos bewundern konnte. Mit ihren Gardemaßen – 820 Millimeter Sitzhöhe bei 213 Kilogramm und 114 PS – eine klare Favoritin bei der Suche nach einer potentiellen F800R-Nachfolgerin.

Fazit:

  • Die neue GSX-S750 ist ein wirklich schönes Gerät. Leider gibt’s sie nur in rot, blau oder schwarz. Die „Black Fighter“-Variante könnte ich mir schon gut in meinem Fuhrpark vorstellen, zumal sie durch den matten Effekt eher anthrazitfarben als pechschwarz wirkt. Die roten Streifen wirkten auf den Fotos vorab sehr ansehnlich. In natura betrachtet verläuft der Rot-Ton für meinen Geschmack zu sehr ins Himbeerfarbene. Wie gut, dass es nur Aufkleber sind. Ein Föhn ist schließlich fix beschafft…
  • Bereits nach maximal fünfminütigem Probesitzen schmerzt mein Hinterteil. Gewöhnungsbedürftig auch die nach vorn gebeugte Sitzhaltung.
  • Leider hat es das Modell bislang noch in keinen Motorradladen geschafft. Wie ein Standmitarbeiter berichtet, wurden die Händler auf den „Bikers Day“ am 1. April vertröstet und haben wenig Hoffnung, vorab ein Exemplar zu erhalten. Blöderweise endet genau an diesem Tag auch das „Frühkäufer-Angebot“, bei dem sich 400 Euro sparen lassen. Ich hasse Trödelei!
  • Der Zubehör-Katalog ist ebenfalls noch nicht raus. Daher kann niemand sagen, ob es ein spezielles Windschild für dieses Modell geben wird.
  • Tieferlegungs-Kits gibt es momentan genauso wenig. Laut Auskunft der Leute vom Alphatechnik-Stand wird es voraussichtlich ein 30-Millimeter-Kit geben, allerdings frühestens in vier bis fünf Wochen
  • Die GSX-S1000 ist wesentlich bequemer, drei Kilo leichterund sitzhöhenmäßig zehn Millimeter niedriger als ihre kleine Schwester. 150 PS möchten aber erst einmal günstig versichert werden und 12.195 Euro Einführungspreis (ohne Nebenkosten) sind schon eine Hausnummer!

VanVan 200

Die >> 200er VanVan durften wir bereits im letzten Spanien-Urlaub in freier Wildbahn bewundern.
Auf der Messe musste man sie aktiv suchen, denn die ausgestellte mausgraue Variante ging dort irgendwie unter.

Grundsätzlich ein nettes Teil. Als Zweitmaschine…

Suzuki-App

Richtig gefreut hatte ich mich auf die Funktionsvielfalt der extra vor der Messe installierten >> Suzuki-App, denn die Ankündigung machte Laune:
Sollte sie doch angeblich nähere Informationen zu jedem Motorrad anzeigen, dem man sich auf der Messe nähert. Und -zack-, sei es angeblich möglich, das technische Datenblatt direkt auf seinem Smartphone abzuspeichern. So zumindest die >> Pressemitteilung.

War in Dortmund leider ein Satz mit X:

Standmitarbeiter 1 kannte sich mit der App leider nicht aus und verwies mich an Standmitarbeiter 2, der mich sodann an Standmitarbeiter 3 weiterreichte. Immerhin wusste Letztgenannter, dass Standmitarbeiter 4 sich damit auskennen müsste. Da er Jenen aktuell nirgends sah, meinte er, ich „müsse dann halt später noch einmal wiederkommen“.

Tat ich dann auch tatsächlich, da ich immer noch hoffte, die App ausprobieren zu können.
Der wiederaufgefundene Mitarbeiter erzählte, dass es auf der „IMOT“ in München funktioniert habe, gab aber zu, es hier in Dortmund noch nicht ausprobiert zu haben. Vorstellen könne er es sich allerdings nicht, da hier vor Ort keine „Beacons“ aufgestellt worden wären. Immerhin machte er sich die Mühe, mit mir um die Moppeds zu huschen um zu schauen, ob es möglicherweise auf seinem Smartphone klappt.

Tat es leider nicht…
Sehr sehr schade!

Hey, was macht Ihr da, Suzuki Deutschland? Erst groß ankündigen und dann die technischen Voraussetzungen nicht schaffen? Die Motorradmesse in Dortmund ist doch schließlich keine kleine Hinterhof-Messe?

Ducati, Triumph und Co

So ein Messetag ist anstrengend. Nicht nur für Aussteller, sondern auch für Besucher. Letzterer hat theoretisch neun Stunden Zeit, um alle Hallen zu durchwandern. Das klingt erst einmal lang. Bei einer so großen Vielfalt – verteilt auf fünf Hallen – wie in Dortmund, muss man tatsächlich Prioritäten setzen, um zumindest all das sehen zu können, was man sehen wollte.

Ergo schliff ich den Ducati-Stand lediglich an, ignorierte Honda zunächst komplett und warft nur kurz den Anker bei Triumph, um nach der neuen „Street Triple“ zu halten. Leider war sie nur als „R“-Modell ausgestellt, aber egal. Kommt ja eh nicht mehr in Frage, da der Reiz fehlt (hatte ich schon…)

Anschließend noch fix auf die hübsche neue Street Twin gehüpft und festgestellt, dass sie offenbar genau für mich gemacht wurde. Schade, dass sie ein wenig untermotorisiert ist. Als Zweitmaschine für den kleinen Kurztrip zur Eisdiele sicherlich eine sehr nette Option. Für immer und überall aber leider ungeeignet. Mit dem Teil bleib ich ja selbst mit viel gutem Willen an keinem unserer Mitfahrer dran…?

Weiter geht’s zur Halle 4:

BMW

BMW interessiert mich in diesem Jahr weniger, aber probesitzen tut ja nicht weh…

Fazit:

  • Die „GS700“ ist – trotz niedriger Sitzbank – nicht für mich gemacht
  • Das diesjährige Design der „F800R“ finde ich absolut gelungen.
  • Ihre kleine Schwester, die „G300R“ hat eine wesentlich leichtgängigere Kupplung. Die kurzzeitig aufkeimende Hoffnung, das Konzept sei auch auf die F800R übertragbar, wurde nach einem Gespräch mit einer Standmitarbeiterin leider direkt im Keim erstickt.
  • Die „R1200R“ finde ich weiterhin genial. Das neue Modell erschreckt nicht nur – wie gewohnt – mit ihrem Preis und dem ollen ausladenden Boxer-Motor, sondern in diesem Jahr auch mit farbtechnischer Langeweile.


Nächste Station: Kawasaki

Hauptaugenmerk hier: die neue >> Z900.

Laut Aussage eines Standmitarbeiters geht die Variante „schwarz mit grünen Akzenten“ ab wie ein Zäpfchen und wer sie haben möchte, sollte sie fix bestellen. Laut Kawa Deutschland kann sie nicht nachbestellt werden: „Was weg ist ist weg!“

Fazit:

  • Ihr „Gesicht“: Naja… Nicht ganz so mein Ding, zumal sie laut Video mit Abblendlicht einäugig fährt. Fand ich schon damals bei Norbys „CBF1000“ sehr befremdlich…
  • Die Farbvarianten:
    • Rein-Kawa-Grün kommt für mich absolut nicht in Frage
    • Komplett schwarz ist nett, aber: Die Fingerabdrücke!
    • Schwarz mit grünen Akzenten ist eine nette Variante, aber sagt mal:
      Sind die vorderen Aufkleber tatsächlich GELB? Oder wirkte das nur so im Messelicht? Wenn ja, gehören sie in meinen Augen direkt abgeföhnt…
  • Sehr erstaunlich: Trotz einer Sitzhöhe von 795 Millimeter (und meiner Innenbeinlänge von knapp 780 Millimeter) passt die Höhe ganz hervorragend: Mit Stiefeletten bewaffnet, erreiche ich beinahe beidseitig komplett mit ganzem Fuß den Boden. Danke, gut gemacht, Kawasaki!
  • Ohne zusätzliche Scheibe muss man sich mit der Maschine vermutlich nicht auf die Autobahn wagen. Wird jene taugen?
  • Leider nehmen die Instrumente bereits den kompletten mittleren Teil des Lenkers ein. Wo um alles in der Welt soll man denn dort noch ein Navi befestigen? Per Ram-Mount an der Lenkerschraube funktioniert auf keinen Fall…
    Was die Befestigung betrifft, verweist mich der Standmitarbeiter an „SW-Motech“:
    Dort erfahre ich, dass für die Z900 dort bislang noch nichts geplant ist, aber möglicherweise die Allround-Befestigung in Frage kommt.

  • Farbtechnisch überzeugt mich eigentlich direkt die kleine, weiße >> Z650 (Nachfolgerin der Er-6). Sitztechnisch eigentlich auch. Kommt allerdings kaum in Frage, denn mit DER schwachen Leistung würde ich nichtmals die hinterlassene Staubwolke unseres Pulks sehen können…
  • Anders als Konkurrent Suzuki, stehen die Maschinen bereits zur Ansicht bei den Händlern. Ob sie auch schon probegefahren werden können, ist im Einzelnen zu erfragen.

Klamotten

Abra-Guard

Einst berichtete der >> Reisecruiser positiv von der Genialität der so gut wie unkaputtbaren Funktionsunterwäsche.

Leider hatte die Firma auf ihren Webseiten bislang nicht sooo viel zu bieten. Umso erfreulicher, dass sie in diesem Jahr mit einem eigenen Messestand vertreten sind, wo man die Ware nicht nur live sehen, sondern auch anfassen und anprobieren kann.

Die Firma hat diverse Modelle im Angebot. Für das motorradfahrende Volk sind die Modelle „Overland“ (ohne Protektoren) und „Touring Plus“ (mit Protektorentaschen inklusive SAS-Protektoren) interessant; wahlweise in gelb (Modell „ACE“) oder in schwarz erhältlich.

Die Klamotten sind – bis zu einer Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern abrieb- und feuerfest.

Im Gegensatz zur gelben Variante zeichnet sich die schwarze dadurch aus, dass das Material luftdurchlässig und geruchsneutral ist. Somit ein geeigneter Kandidat, auch bei hochsommerlichen Temperaturen Spaß zu machen.

Hemd und Hose sind ganz bestimmt kein Schnäppchen. Die schwarze Variante wäre allerdings durchaus eine Überlegung wert, so es mal wieder mit den Moppeds gen Süden geht:
Abraguard-Wäsche drunter – Leicht-luftige Flatterbekleidung (z.B. aus dem Crossbereich) drüber und ab geht die relaxte Fahrt entlang der heißen südländischen Küste…

>> www.sgs-armorshop.com

„Kröte“ de Luxe

Noch vor Jahren waren wir mit Motorradjacke- und -Hose, Stiefel, Handschuhe und Helm fertig mit unserem Motorrad-Outfit. Bis zu dem Tag, an dem einem Biker-Kumpel nach einem dumm gelaufenen Unfall nur deshalb der Rollstuhl erspart blieb, weil er einen Rückenpanzer getragen hatte. Aufgerüttelt von der Nachricht liefen wir los und besorgten uns ebenfalls solche „Schildkröten“.

Mittlerweile sind unsere Dinger (von „Forcefield“) schon einige Jahre alt und wir sind weiterhin sehr zufrieden mit den Teilen. Ob sie mit der Zeit schlechter werden? Keine Ahnung. Ganz sicher schützen die aktuellen Rückenprotektoren, Protektorenhemden und Protektorenwesten von heute noch besser. Zudem sagt man Protektorenwesten und -hemden eh einen besseren Schutz nach, da sie eng am Körper anliegen und bei einem Sturz nicht verrutschen.

In diesem Jahr ist die Firma Ortema aus Baden-Württemberg mit einem eigenen Stand auf der Messe vertreten. Eigentlich ist sie im Orthopädie- und Reha-Bereich zu Hause, vertreibt aber mittlerweile auch Sport-Produkte, so beispielsweise den Ortho-Max.

Bei diversen Tests schnitten die Rückenprotektoren von Ortema ziemlich gut ab.
Erhältlich ist er als ärmellose Weste (229 Euro), als komplette Jacke (289 Euro) oder als Rückenprotektor in zwei Varianten: Dynamic-Version (139,95) oder die Light-Version (nur noch als Restposten: 99 Euro).

Im Rückenprotektorentest der Zeitschrift „Motorrad“ (Ausgabe 17/2016) wurde die „Ortema Ortho-Max Protektorenjacke“ Testsieger.

>> www.ortema-shop.com

Softshell-Jacke für’s Motorrad

Schon lange liebäugel ich mit der Softshelljacke von Bering, Modell „Jaap“.
Leider ließ sich diese bislang noch in keinem Laden vor Ort anprobieren, da die meisten Händler die Jacke meist erst beim Hersteller ordern müssen.

Besonders cool: Die Softshelljacke hat nicht nur Protektoren, sondern auch eine eingezippte Innenjacke mit Kapuze, die auch einzeln getragen werden kann.

Auf der Messe hatte ich endlich mal Gelegenheit, die Damen- und Herren-Variante anzuprobieren.

 

Fazit:
Trägt Frau Größe 38, ist die Herrengröße M zu groß: Die Ellenbogenprotektoren schlabbern irgendwo am Unterarm herum und die Schulterprotektoren schützen maximal den Oberam, nicht aber die Schulter. Größe S hatte der Händler leider nicht dabei.

Die einzig auf der Messe vorhandene Frauenjacke hatte die Größe „T4“ war: Passte mit Shirt und dünner Fleecejacke als „Unterkleidung“ recht gut. Erstaunlich allerdings, dass „T4“ der Frauengröße 44 entspricht.

Die Softshell-Jacke selbst ist in allen Varianten schwarz und hat farbige Logos. Leider meinte der Hersteller, dass die Innenjacke nur beim Herren-Modell rot oder schwarz sein darf. Frauen müssen sich mit einer weißen oder pinkfarbenen Sweatjacke begnügen.
Weiß wäre noch ok gewesen, aber leider ist das Logo auf der Jacke in dem all türkisfarben.
Somit nix für mich.

Lederjacken

Hurra, die Händler bringen von Jahr zu Jahr tatsächlich mehr Frauen-Klamotten mit zur Messe, unter anderem auch Lederjacken.

Gehofft hatte ich dies auch von >> Held Biker Fashion. Am Messestand hatte man zwar eine Vielzahl an Handschuhen mitgebracht, aber leider nur eine winzige Auswahl an Lederklamotten für das Weibsvolk. Sehr schade!

An einem „Nicht-Marken-Stand“ fand ich eine sehr formschöne Lederjacke. Für die Freizeit wäre sie genau richtig gewesen. Zum Moppedfahren aber völlig ungeeignet!

An einem weiteren Stand entdeckte ich eine Lederjacke von „Revit“ (Modell „Bellecourt“).

Sehr schönes weiches Leder und Größe 40 passte selbst mit untergezogener Fleecejacke sehr gut. Trotz Messe-Sonderangebot (349 Euro) konnte ich leider nicht zuschlagen, da sie – wieder einmal – viel zu kurz war!

Und sonst?

Biker-Gesöff

Vertreten waren neben Kopfgetriebeöl auch Kettenfett:
Ob das Gesöff schmeckt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Auf alle Fälle eine urcoole Geschenk-Idee für Biker!

 

>> www.kopfgetriebeoel.de
>> www.kettenfett.net

Biker-Stuff für Kiddies

Wieder einmal war „Kiddimoto“ aus Saterland vertreten und begeisterte mit seinen formschönen Laufrädern für Kids zwischen 2 und 5 Jahren:

Leider ist mein „Kind“ längst aus dem Laufrad-Alter herausgewachsen und macht mich (hoffentlich!) nicht zu schnell zur Oma. Wenn es aber mal soweit sein sollte, würde ich garantiert fix meinen Sparstrumpf plündern, um meinem Enkel ein solches Gefährt zu gönnen:

 

>> www.draussen-spass.de

Motorrad-Transport:

Am Stand von „Stema“ gefiel vor allem das (hochpreisige), absenkbare Modell.
>> www.stema.de

Wohnmobil-Fans kamen auf der Messe ebenfalls auf ihre Kosten: So wurde ein Caravan mit eigenem Wohlfühlzimmer für Moppeds präsentiert.

>> www.sportcaravan.de

Motorräder und Farben

Entweder mag man weiße Moppeds oder findet sie scheußlich:
Honda überzeugte mit einem funkelnden weiß: „Pearl Sunbeam White“.

Wie bereits im Vorjahr begeht Triumph auch in diesem Jahr ein schwerwiegendes Verbrechen: Eine braune Sitzbank auf einem schwarzen Mopped grenzt meiner Ansicht nach an gnadenlose Geschmacksverkalkung!

Gruselig wurde es auch bei Yamaha:
Die Farbmischung mausgrau mit königsblau gefiel mir ja noch nie.
Die Krönung aber in diesem Jahr: schmutzig mausgrau in Kombination mit gelb!
UAAAAH!

Foto-Verbot!

… und dann gab es noch die (oder besser gesagt DEN) Aussteller, der mich zusammenpfiff, weil ich ein Foto von seiner präsentierten Ware schoss…

Ok, letztendlich mein Fehler: Vor lauter Produktbewunderung habe ich offenbar die „Foto-Verbotsschilder“ an seinem Stand übersehen.

„Anpfiff“ ist übrigens übertrieben. Tatsächlich wies er einfach nur ziemlich genervt auf die aushängenden Schilder hin, woraufhin ich das geschossene Foto freiwillig löschte. Offenbar mochte er vorab gefragt werden, ob seine Waren geknipst werden dürfen.

So ganz nachvollziehen konnte ich das Verbot übrigens nicht:
Zwar verkaufte er außergewöhnliche Klamotten, selbst handgefertigte Unikate waren allerdings nicht dabei.

Viel zu früh Schluss

7.530 Schritte später verlasse – mit dem vor drei Stunden eingetroffenen Norby – das Messegelände. Eher als geplant, denn just in diesem Jahr schließt die Messe am Freitag bereits um 18:00 – statt wie früher – um 19:00 Uhr.

Super für die Aussteller, die sicher froh sind, den langen, anstrengenden Messetag hinter sich zu haben.

Blöd allerdings für die Leute, die erst nachmittags anreisen können und dank der kürzeren Öffnungszeit gezwungen sind, noch fixer als gewohnt durch die Messehallen zu huschen, um möglichst viel zu sehen.

Die Reise-Halle

Wie in jedem Jahr beenden wir unseren Messegang in Halle 5, in der sich diverse Reise-Anbieter tummeln. Viel Neues gibt es in diesem Jahr nicht.

Positiv überraschte der Stand von „>> Riders Project“, der hier gemeinsam mit dem „Sardinien-Spezialisten“ >> Oscarreisen einen Stand inne hatte.
Positiv deshalb, weil Inhaber Bernd Wölfle auch am späten Nachmittag noch geduldig ihre Produkte und Services erklärte.

„Hä, ist das nicht selbstverständlich?“, werdet Ihr Euch sicher fragen?
Nein, ist es scheinbar nicht:

Ein Teil ihrer Konkurrenz hockte bereits völlig lethargisch mit starrem „Sprich-mich-bloß-nicht-an-Blick“ hinter ihren Ständen.
Andere verwechselten ihren Infostand offenbar mit einer Kneipe, scharrten diverse Bekannte um sich und scherten sich einen Dreck um interessierte Neukunden.

Was uns aber so richtig annervte war die Tatsache, dass diverse Reiseanbieter-Stände bereits um viertel nach fünf völlig verwaist waren!
Hey, ist das fair gegenüber Euren Eintritt-zahlenden Kunden?

Beste Zeit für den Messe-Besuch

Bislang dachten wir, die beste Messebesuchs-Zeit sei der Freitagmorgen. Klappte in den vergangenen Jahren hervorragend und erst gegen Mittag wurde es spürbar voller.

In diesem Jahr war alels anders: Bereits um kurz nach 9 Uhr stapelten sich die Besucher in der Halle, so dass es kaum möglich war, vernünftige Fotos von den Objekten meiner Begierde zu schießen.

dafür waren die Hallen bereits um kurz vor 18 Uhr ungewohnt leer. Hätte der Smartphone-Akku durchgehalten, wäre genau jetzt die beste Gelegenheit für ein Foto-Shooting gewesen…

 

Print Friendly, PDF & Email
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Tumblr
Susy
Susy
Geboren "Anno Pief" (im letzten Jahrhundert). Im zarten Alter von vierzehn - keine Ahnung wieso - mit dem Mopped-Fieber infiziert und eine gefühlte Ewigkeit um den Moppedschein gekämpft. Mit sechzehn zunächst an der "unendlichen Macht" ihrer "Ernährer" gescheitert, mit achtzehn dann aber endlich erfolgreich. *YEAH!* Danach - trotz Schein - erst einmal nie aktiv gefahren und den "Virus" eine halbe Ewigkeit erfolgreich verdrängt. Vor etwa zehn Jahren brach er allerdings - umso heftiger - wieder aus... Seitdem einfach "unheilbar krank" dem Moppedwahn verfallen. :D
http://www.motorrado.de

4 thoughts on “Motorradmesse Dortmund 2017

  1. Mit was führ Rennfahrern bist Du denn unterwegs, das Du mit einer Sped Twin nicht dranbleiben kannst?
    Probiere es doch einfach mal aus, wenn die schon so gut passt, du wirst Dich wundern, wie langsam die anderen wirklich sind. 😉

    1. Naja, „Rennfahrer“ sind’s nicht unbedingt, aber halt Flottfahrer mit 1000ccm aufwärts und (weit) über 100 PS. Da sie zudem alle wesentlich erfahrener sind als meinereiner, hätte ich mit der Street Twin nicht die kleinste Chance. Aber spätestens, wenn Norby sich seine Thruxton zulegt, werde ich mir ’ne Bonnie gönnen. Dann wird hin und wieder nett gecruist… 😉

  2. Probiere es aus, leihe Dir eine Speed Twin und fahre eine Runde mit der Gang, Ich wette zwei Currywürste darauf, dass Du mit der Speed Twin mitfährst und nicht abgehängt wirst.

    1. Allein der Gedanke macht mir schon Angst: Hinterher hast Du vielleicht Recht…? Die Currywürste verlier ich ja gern, aber was dann? Konsequenterweis müsste ich spätestens dann so ’nen scheußlichen Hipsterhelm anschaffen und mir Haare im Gesicht wachsen lassen…

Schreibe einen Kommentar

*


Top