Biker-Mode für Frauen: Neue Lieblingsjacke

Kennt Ihr das? Da habt Ihr Euch eine richtig fesche Motorradjacke gekauft, die nicht nur gut ausschaut, sondern auch bequem sitzt und was ist? Spätestens nach der ersten Tour bei suboptimalen Wetter stellt sich das Teil leider als Fehlkauf heraus.

So leider geschehen mit meiner Jacke „AJS Glory“. Kaum sanken die Temperaturen unter 15 Grad, fröstelte es mir trotz eingezipptem Innenfutter und eigentlich bewährtem „Lagen-Outfit“ (Langärmliges Funktionsshirt und Fleecejacke). Bei der Fahrt im Shirt und ausgezipptem Futter klebten die Ärmel bereits ab zirka 22 Grad auf den Armen. Sehr unangenehm!

IXS Textiljacke „Finja“

Auf der Suche nach einem geeigneten Ersatz durchstöberte ich diverse Online-Shops. Eigentlich hatte ich eine Lederjacke im Sinn. Durch Zufall stolperte ich dann jedoch über ein echtes Schnäppchen: Eine Textil-Motorradjacke des schweizerischen Motorradbekleidungs-Herstellers IXS, Modell „Finja“, erhältlich in rot, schwarz oder blau. Das Beste aber: Die Jacke gab es kurzzeitig ganze 100 Euro billiger!

Die Ganzjahres-Jacke wirbt mit allen Eigenschaften, die Frau sich von einer Lieblings-Motorradjacke so wünscht:
wasser- und winddicht, 600D-Material, Protektoren, ausknöpfbares Thermo-Innenfutter, wärmende Komfort-Ärmelmanschetten, vier Ventilations-Öffnungen vier Außen- und zwei Innentaschen (im Thermofutter), zwei weitere im antiseptischen Netz-Innenfutter, Letzteres mit Wasserbarriere ausgestattet.

Das einzige, was fehlt, ist eine separat tragbare Innenjacke, aber das gibt’s ja nach wie vor immer noch sehr selten…

Im Sonderangebot waren leider nur die Größen XL und M. Letztere (M = 40/42) sollte bei Normalgröße 38 aber eigentlich passen…?

Der Shop (>> Moto-Thek) lieferte erfreulicherweise sehr fix. Übrigens gibt es auch ein Ladengeschäft in Waldkirch-Kollnau (Schwarzwald, nördlich von Freiburg).

Die Jacke gefiel auch im Original auf Anhieb: Sehr schönes, leuchtendes rot und auf den ersten Blick sehr gut verarbeitet.

Größentechnisch war es leider ein Disaster: Selbst im T-Shirt war mir das Teil leider viel zu eng und abgesehen davon auch zu kurz!

Links im Bild: IXS-Jacke „Finja“ (wirkt leider pink, ist aber in Wirklichkeit knallrot)
Rechts im Bild: Meine eh schon sehr kurz gehaltene, membranlose Sommerjacke >> „Bullson Breeze“ von Hein Gericke

Ein Anruf bei der (Umtausch-)Hotline brachte eine interessante Erkenntnis:
O-Ton: „IXS Größe M entspricht eigentlich Größe 36“
Aaah – Gut zu wissen!

Der Ersatz wurde ebenfalls verdammt fix geliefert.
Einziges Manko des Shops: das Rücksende-Porto musste selbst bezahlt werden.
Der Ersatz wurde jedenfalls ebenfalls verdammt fix geliefert.

Eventuell hätte Größe „L“ gut gepasst. Leider konnte man mir in rot nur noch Größe „XL“ anbieten. Trotzdem: Passt!
Mit ausgezipptem Futter wird sie vermutlich etwas reichlich sein, aber egal. Immerhin wird’s kein Problem geben, mehrere Lagen drunter zu tragen.

Ob sie wirklich etwas taugt, kann ich aktuell noch nicht beurteilen. Arge Bedenken habe ich allerdings nicht. Wer sonst soll sich mit moppedtechnischen Gegebenheiten besser auskennen, als die Schweizer? Immerhin kann man in dem kleinen Land mit den verdammt hohen Bergen in nur wenigen Tagen alle vier Jahreszeiten durchleben…

Wer die Jacke lieber vor Ort anprobieren möchte: Es gibt sie unter anderem auch bei
>> Polo-Motorrad

Dort gibt es übrigens auch eine total kuschelige, aber trotzdem dünne Fleece-Jacke zum Drunterziehen, die seit meinem letzten Besuch in der Polo-Filiale in meinem Kleiderschrank hängt:


>> „FLM Sports Fleece Jacke 1.0“

(gibt’s ürigens auch in schwarz-grün und grau-orange)

… und welches ist Euer Lieblingsstück?

 

Print Friendly, PDF & Email
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on Tumblr
Susy
Susy
Geboren "Anno Pief" (im letzten Jahrhundert). Im zarten Alter von vierzehn - keine Ahnung wieso - mit dem Mopped-Fieber infiziert und anschließend eine gefühlte Ewigkeit um den Moppedschein gekämpft. Mit sechzehn zunächst an der "unendlichen Macht" ihrer "Ernährer" gescheitert, mit achtzehn dann aber endlich erfolgreich. *YEAH!* Im Anschluss - trotz Schein - leider nie aktiv gefahren und den "Virus" eine halbe Ewigkeit erfolgreich verdrängt. Vor etwa zehn Jahren brach er allerdings - umso heftiger - wieder aus... Seitdem "isse" - moppedtechnisch gesehen - mindestens "unheilbar krank"! :D
http://www.motorrado.de

Schreibe einen Kommentar

*

Top